Spurs: FA will Bezeichnung "Yid" verbieten

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 12.09.2013 | 18:00 Uhr
Auch in Indonesien hat Tottenham Hotspur treue Fans
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Seit Jahren wird bereits diskutiert, ob der jiddische Ausdruck "Yid" oder "Yiddo", mit dem sich Fans der Tottenham Hotspur oftmals selbst bezeichnen, beleidigend gegenüber Juden ist. Jetzt ist der englische Fußballverband FA eingeschritten und droht mit Strafen, sollte der Begriff weiter verwendet werden. Der Verein wehrt sich.

Über mehrere Jahrzehnte nutzten gegnerische Fans die starke Verbindung der Spurs zur jüdischen Gemeinde, um antisemitische Parolen gegenüber den Spurs-Fans zu äußern. Diese reagierten, indem sie sich selbst als "Yid Army" oder "Yids" bezeichneten und sich somit zu den zahlreichen jüdischen Fans bekannten.

Dem will die FA jetzt offenbar einen Riegel vorschieben. In einem Statement des Verbandes heißt es, dass der Begriff abwertend und beleidigend sei und daher von niemandem verwendet werden sollte - andernfalls drohen Strafen: "Der Gebrauch des Begriffs in der Öffentlichkeit könnte einer kriminellen Beleidigung gleich kommen. Diesen Fans würden daher rechtliche Verfolgung und ein längeres Stadionverbot drohen."

Spurs: Gesang als Abwehrmechanismus

Der Klub verteidigte in einem Statement den Standpunkt seiner Anhänger: "Wir sind uns der Sensibilität des Themas bewusst. Unsere Fans haben den Gesang ursprünglich als Abwehrmechanismus übernommen, um den Begriff selbst zu verwenden und somit vor antisemitischem Gebrauch zu bewahren. Sie benutzen ihn nicht mit der Absicht, jemanden zu beleidigen."

Gleichzeitig seien sich die Verantwortlichen im Verein allerdings bewusst, "dass dies eine komplexe Debatte ist und dass, um ein positives und sicheres Umfeld für alle Fans zu schaffen, man darüber nachdenken sollte, ob die kontinuierliche Nutzung des Begriffs angebracht und angemessen ist".

Kader von Tottenham Hotspur

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung