Kameruner freut sich auf Jose Mourinho

Eto'o: Bin nicht wegen Geld zu Anschi gewechselt

SID
Freitag, 13.09.2013 | 10:27 Uhr
Samuel Eto'o (M.) sagt ihn hätte die Herausforderung bei Anschi gereizt
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Samuel Eto'o hat "The Sun" seinen Wechsel von Anschi Machatschkala zum FC Chelsea erklärt. Dabei sprach der 32-jährige Kameruner auch über die ihm vorgeworfene Geldgier.

"Als ich zu Anschi gegangen bin, wurde gesagt, es sei wegen des Geldes gewesen. Aber es war wegen der Herausforderung", sagte Eto'o: "Die Herausforderung war, von unten ganz nach oben zu kommen."

Allerdings gelang in der russischen Premjer Liga nie der Vorstoß in die Spitzengruppe, weshalb sich Eto'o den Blues anschloss. "Bei Chelsea habe ich die Möglichkeit mit bewährten und etablierten Spielern zu spielen", erklärte Eto'o.

Ein weiterer Grund für den Transfer war die Wiedervereinigung mit Trainer Jose Mourinho. Unter dem Portugiesen gewann Eto'o in der Saison 2009/2010 das Triple aus Champions League, Scudetto und der Coppa Italia.

Beziehung zu Mourinho angespannt

Dabei war das Verhältnis von Trainer und Spieler ursprünglich mehr als angespannt. "Bevor wir uns bei Inter getroffen haben, kannten wir uns nicht persönlich. Deshalb war unsere Beziehung angespannt", so Eto'o: "Ich habe sogar mal gesagt, dass ich niemals für einen Klub spielen würde, wo Jose Trainer ist."

Nach dem Abschied vom FC Barcelona änderte der Kameruner jedoch seine Meinung: "Gott weiß es am besten. Er wollte mir zeigen, dass ich mich geirrt habe und heute ist Jose ein Freund von mir."

Anschi Machatschkala im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung