Ab der kommenden Saison im Einsatz

Premier League entscheidet sich für Hawk-Eye

SID
Donnerstag, 11.04.2013 | 16:31 Uhr
In England hat man vor allem beim Tennis bereits positive Erfahrungen mit dem Hawk-Eye gemacht
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Die Premier League hat sich für das Hawk-Eye-System als Torlinientechnik und damit gegen den deutschen FIFA-Partner GoalControl entschieden.

Ab der kommenden Saison wird die englische Fußball-Liga mit der Technologie des japanischen Großkonzerns Sony über Tor oder nicht Tor entscheiden. Einem entsprechenden Vorschlag der Liga stimmten die Vorsitzenden der 20 Erstligaklubs bei einem Treffen in London am Donnerstag zu.

Das Hawk-Eye-System kommt aus dem Tennis. Sieben Hochgeschwindigkeitskameras werden das Spielgeschehen in den englischen Stadien aus verschiedenen Winkeln aufnehmen. Ein Computer berechnet aufgrund dieser Bilder die Position des Balles und sendet ein Signal an den Schiedsrichter. 2007 unterstützte die Premier League die Entwicklung des Systems mit Startkapital, seit dem Verkauf der Firma an Sony gibt es aber keine Geschäftskontakte mehr.

Ein technisch ähnliches System produziert auch die Firma GoalControl aus Würselen, die Anfang April von der FIFA den Zuschlag für den ConfedCup im Sommer und damit vermutlich auch für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien bekommen hatte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung