Fussball

Ferguson: Rooney bleibt bei Manchester United

Von Marco Nehmer
War zuletzt immer wieder mit einem Vereinswechsel in Verbindung gebracht worden: Wayne Rooney
© getty

In den vergangenen Tagen hieß es, Wayne Rooney stünde bei Manchester United auf dem Abstellgleis. Trainer Sir Alex Ferguson dementierte eine mögliche Trennung vom englischen Nationalspieler nun vehement.

Dass Rooney gegen Real Madrid im wichtigen Achtelfinal-Rückspiel der Champions League nicht von Beginn an auf dem Platz stand, wurde als Indiz für eine bevorstehende Trennung gewertet.

United-Coach Sir Alex Ferguson stritt dies nun ab. "Er wird nächstes Jahr noch da sein, darauf haben Sie mein Wort", sagte der 71-Jährige auf einer Pressekonferenz. Die Behauptung, beide würden nicht mehr miteinander reden, sei zudem "Unsinn."

"Er hat die Gründe verstanden"

Zu Rooneys Nicht-Nominierung für die Startelf gegen Real sagte Ferguson: "Er hat die Gründe verstanden. Taktisch stimmten wir darin überein. Das tun wir nicht immer, aber in dem Fall war es so. Es gibt keine Probleme mit dem Spieler und am Sonntag wird er wieder eine Rolle spielen."

Am Sonntagnachmittag empfängt United im FA-Cup-Viertelfinale den FC Chelsea. Ob Rooney dann in der Anfangsformation stehen werde, wollte Ferguson aber noch nicht bestätigen: "Warum sollte ich irgendwem helfen, indem ich meine Aufstellung verrate? So etwas machen wir nicht."

"Aber Wayne braucht die Spiele. Er war schon immer so ein Typ Spieler", ließ die schottische Trainerlegende vielsagend durchblicken.

Wayne Rooney im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung