Nach Heimpleite gegen Bayern München

Wenger: Dürfen uns nicht selbst bemitleiden

Von Jakob Kunz
Freitag, 22.02.2013 | 17:08 Uhr
Arsene Wenger war nach der Heimniederlage gegen den FC Bayern bedient
© getty
Advertisement
Premier League
Swansea -
Man United
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Stoke -
Arsenal
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Der englische Erstligist FC Arsenal befindet sich nach den jüngsten Niederlagen im FA Cup gegen die Blackburn Rovers und in der Champions League gegen den FC Bayern München in einer Krise. Dennoch ist Trainer Arsene Wenger davon überzeugt, die Saison gut zu Ende zu bringen.

"Uns passierten zwei Missgeschicke in den letzten beiden Spielen", wird Wenger auf der Homepage des Klubs zitiert. "Wir sollten davon aber nicht unseren Lauf in der Liga beeinflussen lassen. Es ist entscheidend, dort unter die ersten Fünf zu kommen."

Der Fokus liege nun hauptsächlich auf den anstehenden Premier-League-Begegnungen: "Wir spielen für die Zukunft, um so nah wie möglich auf Manchester United aufzuschließen.

Das ist das Ziel, das wir erreichen wollen", so Wenger weiter. "Wir können es uns nicht leisten, Punkte liegen zu lassen. Bei den Partien, die wir noch vor uns haben, ist eine schnelle Regeneration wichtig. Statt uns selbst zu bemitleiden, sollten wir uns dessen bewusst sein."

Nach dem Ausscheiden im FA Cup läuft Arsenal auch Gefahr, die nächste Runde der Champions League zu verpassen. In der Liga beträgt der Abstand auf Manchester United bereits 21 Punkte. Den "Gunners" droht daher das achte titellose Jahr in Folge.

Arsene Wenger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung