Premier League - 25. Spieltag

Traumtore satt - Pool holt Punkt im Etihad

Von SPOX
Sonntag, 03.02.2013 | 18:53 Uhr
Sturridges Wahnsinnsschuss führte zum Ausgleich der Reds im Etihad Stadium
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Manchester City und der FC Liverpool trennen sich in einem temporeichen Spiel mit Traumtoren 2:2. Der FC Arsenal hat dank Lukas Podolski Boden im Kampf um die Champions League gut gemacht. Der FC Chelsea verlor bei Demba Bas Rückkehr nach Newcastle. Manchester United feierte dank Wayne Rooney beim FC Fulham den nächsten Sieg. Tottenham hielt mit einem Arbeitssieg bei West Brom den Anschuss zum Top-Trio.

Manchester City - FC Liverpool 2:2 (1:1)

Tore: 1:0 Dzeko (23.), 1:1 Sturridge (29.), 1:2 Gerrard (73.), 2:2 Agüero (78.)

Was für eine Partie - ein typisch englisches Fußballspiel im Emirates. Tempo ohne Ende - es ging rauf und runter.

Doch der Reihe nach: Nach 23 Minuten steckte David Silva auf James Milner durch, der von der Grundlinie die Kugel flach vor das Tor brachte - der ansonsten in der ganzen Partie sehr blasse Edin Dzeko hielt in typischer Mittelstürmermanier nur noch den Fuß hin - die Führung für die Citizens.

Diese hielt jedoch nicht lange: City brachte vor dem Strafraum die Kugel nicht weg, Gerrard legte ab auf Sturridge, der humorlos aus 18 Metern einfach mal drauf haute - der Ball schlug mit gefühlten 160 km/h im Eck ein.

Nach der Pause kamen die Gäste besser aus der Kabine und diktierten fortan die Partie.

Gael Clichy klärte in die Mitte, Steven Gerrard nahm den aufspringenden Ball aus 19 Metern und zimmerte ihn volley in die Maschen. Das nächste Hammer-Tor der Reds! Erneut unhaltbar für Keeper Joe Hart. Liverpool verdiente sich die Führung durch eine äußerst couragierte Leistung, aber machte sich durch einen Patzer alles zunichte.

Verteidiger Martin Skrtel verließ sich auf Keeper Pepe Reina, der nach weitem Ball völlig unnötig aus dem Kasten irrte - Kun Agüero war schneller am Ball und zog geistesgegenwärtig aus der Drehung ab - aus unfassbarem Winkel nahe der Eckfahne. Das Ding fiel in schönster Giovanne-Elber-Manier in hohem Bogen ins Tor. Was für ein Bock von Reina, was für ein Tor von Agüero!

Bei dem 2:2 sollte es trotz fünf Minuten Nachspielzeit am Ende bleiben, was beiden Teams nicht wirklich viel nützt. Nach dem Spiel echauffierte sich City-Coach Roberto Mancini über die Leistung von Schiedsrichter Anthony Taylor: "Vor ihrem ersten Tor gab es eine krasse Fehlentscheidung", monierte der Italiener ein Foulspiel an Dzeko. "Wenn das auf unsere Seite passiert wäre, hätte es eine Rote Karte gegeben."

FC Arsenal - Stoke City 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Podolski (78.)

Im Emirates entwickelte sich das zu erwartende Spiel. Arsenal beherrschte Ball und Gegner und drückte von der ersten Minute an auf die Führung. Stoke agierte dagegen vornehmlich mit langen Bällen auf den Zielspieler Peter Crouch.

Arsenal erspielte sich eine Reihe guter Chancen, scheiterte aber immer wieder am starken Torhüter Asmir Begovic. Er entschärfte unter anderem Schüsse von Mikel Arteta und Alex Oxlade-Chamberlain.

Die Gäste hielten mit ihrer Defensivtaktik den Kasten lange Zeit sauber. Arsenals Rettung kam von der Bank: Lukas Podolski wurde in der 68. Minute eingewechselt und sorgte zehn Minuten später per Freistoß für den Siegtreffer. Der Nationalspieler hatte dabei allerdings Glück, dass der Ball für Begovic unhaltbar abgefälscht wurde.

In der Nachspielzeit gab es dann noch einmal Aufregung. Der eingewechselte Michael Owen ließ sich nach einem harten Einsteigen von Arteta zu einer Tätlichkeit (Faustschlag) hinreißen, die Schiedsrichter Chris Foy aber offenbar übersehen hatte.

Newcastle United - FC Chelsea 3:2 (1:0)

Tore: 1:0 Jonas (41.), 1:1 Lampard (55.), 1:2 Mata (61.), 2:2, 3:2 Sissoko (68., 90.)

Was für ein Spiel im St. James' Park! Der Chelsea lässt dabei wichtige Punkte im Kampf um die Champions League liegen und hat sich damit wohl endgültig aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet.

Für einen war das Spiel in Newcastle ein ganz besonderes: Demba Ba wechselte erst Anfang des Jahres von den Magpies nach London. Seine Rückkehr war aber schon nach 42 Minuten beendet. Nachdem Fabio Coloccini den Stürmer bei einer Rettungsaktion mit dem Fuß im Gesicht traf, musste Ba mit einem komplizierten Nasenbeinbruch raus. Kurz zuvor hatte Jonas Newcastle per Kopfball schon in Führung gebracht. Ba wurde da gerade behandelt und Chelsea spielte in Unterzahl.

Chelsea drehte das Spiel nach der Pause durch einen Doppelschlag von Frank Lampard und Juan Mata. Während Lampard das Ding aus 20 Metern in die Maschen hämmerte, schlenzte Mata den Ball vom rechten Sechzehnereck herrlich in die lange Ecke. Torhüter Tim Krul war in beiden Fällen machtlos.

Trotz der Führung lief Chelsea kurze Zeit später in einen blitzsauberen Konter der Gastgeber. Chelsea-Torhüter Petr Chech konnte einen Schuss von Yoan Gouffran zunächst parieren, der mitgelaufene Moussa Sissoko staubte aber zum Ausgleich ab.

Kurz vor Schluss war es wiederum Sissoko, der das Spiel dann erneut drehte. Davide Santon wurde auf links nicht richtig attackiert, spielte in den Rückraum auf Sissoko, der das Ding aus 18 Metern ins linke untere Eck nagelte.

FC Fulham - Manchester United 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Rooney (79.)

Ohne Shinji Kagawa, dafür aber mit Wayne Rooney und Robin van Persie im Angriff, erarbeitete sich Manchester United einen 1:0-Sieg beim FC Fulham und legte damit im Fernduell mit Manchester City vor. Fulham steht derweil auf dem 13. Platz.

Dabei begann es für die Gastgeber, die mit den ehemaligen Bundesligaspielern Mladen Petric, Ashkan Dejagah und Sascha Riether, dafür aber ohne Dimitar Berbatow ins Spiel gingen, gar nicht schlecht.

Nachdem zunächst in der achten Minute eine Dreifachchance für United durch eine Glanzparade von Mark Schwarzer, dem Pfosten und schließlich einem Verteidiger auf der Linie vereitelt wurde, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

In der 15. Minute traf Fulham seinerseits in Person von Bryan Ruiz den Pfosten. Beim direkten Gegenangriff konnte Brede Hageland dem einschussbereiten Nani erst im letzten Moment den Ball vom Fuß grätschen. In der 32. Minute war es dann Wayne Rooney, der mit einem Schuss von der Strafraumgrenze erneut den Pfosten traf.

Dem ereignisreichen Spiel wurde in der 41. Minute ein jähes Ende bereitet, als die Flutlichtanlage im Craven Cottage unerwartet den Geist aufgab. Vier Minuten dauerte die Zwangspause, die dem Spiel danach merklich die Spannung raubte.

Fulham gelang im Anschluss nicht mehr viel, United biss sich lange Zeit an der gegnerischen Abwehr fest, ehe Rooney in der 79. Minute Riether enteilte und aus 14 Metern flach ins rechte Eck einschob.

Die Cottagers stemmten sich danach gegen die Niederlage und kam durch Hugo Rodallega (81. Minute) und Neuzugang Urby Emanuelson (90+1.) zu Chancen, die jedoch jeweils David De Gea vereitelte.

West Bromwich Albion - Tottenham Hotspur 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Bale (67.)

Rote Karte: Popov (48.)

Im Kampf um Platz vier geriet Tottenham zusehend unter Druck. Nach drei Unentschieden war bei West Bromwich wieder ein Erfolg einprogrammiert. Es entwickelte sich jedoch das erwartete Geduldsspiel.

Zwar übernahmen die Spurs bald das Kommando, gefährlich wurden sie selten. Clint Dempsey köpfte aus vielversprechender Position daneben. Beim Weitschuss von Gareth Bale reagierte WBA-Schlussmann Ben Foster glänzend.

Nach 39. Minuten musste schließlich Jermain Defoe runter, den verletzten Angreifer ersetzte der Ex-Schalker Lewis Holtby. Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Goran Popov brannten beim verbalen Schlagabtausch mit Kyle Walker die Sicherungen durch: Er spuckte und sah folgerichtig Rot.

Tottenham drückte danach auf die Führung, behielt die Geduld und wurde in der 67. belohnt. Über Holtby und Lennon gelangte der Ball zu Walker. Dieser bediente Superstar Bale, der unhaltbar für Foster einnetzte. Die Entscheidung.

Einziger Wermutstropfen für die Hotspur: Defoe erlitt wohl eine Knöchelverletzung, die genaue Diagnose ist noch ausstehend.

Die Tabelle der Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung