Wechsel zu Arsenal vom Tisch

Wenger: Barca möchte Villa nicht abgeben

Von Michael Scharsig
Dienstag, 29.01.2013 | 12:01 Uhr
David Villa (r.) wird nicht zu Arsenal wechseln: Barca möchte den Angreifer nicht abgeben
© Getty
Advertisement
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

David Villa wird den FC Barcelona nicht verlassen. Das bestätigte Arsene Wenger, Trainer des FC Arsenal. Ein Wechsel nach London ist damit vom Tisch. Dafür trainiert David Beckham bei den Gunners mit. Eine Verpflichtung des Ex-Nationalspielers sei jedoch nicht geplant.

Am Montag wurde berichtet, dass sich Arsenals Vermittler Dick Law in Spanien aufhalte und zwischen den beiden Klubs Gespräche eröffnet wurden. Diese scheinen nun schneller beendet worden zu sein, als es den Londonern lieb war.

"Barcelona möchte David Villa nicht verkaufen. Das haben sie sehr deutlich gemacht", sagte Arsene Wenger gegenüber Reportern. Auf die Frage, ob es irgendwelche Räume für Verhandlungen gab, antwortete er nur mit "Nein."

Eine Katastrophe sei das für den Teammanager der Gunners aber nicht: "Wichtig ist, dass man Spieler holt, die das Team verstärken. Ist das nicht so, tust du nichts. Wir haben genug Stürmer mit Qualität."

Keine Beckham-Verpflichtung

Auch ein Engagement David Beckhams zieht der 63-jährige Franzose nicht in Betracht, auch wenn sich der ehemalige englische Nationalmannschaftskapitän bei Arsenal fit hält. "Er hat mich angerufen. Es ging nur um Fitness, da gibt es keine Spekulation über eine Vertragsverhandlung", so Wenger.

Am Mittwochabend empfängt Arsenal den FC Liverpool mit Sturmstar Luis Suarez, der in dieser Saison schon 21 Tore in 31 Spielen erzielte. "Er ist ein großartiger Spieler, niemand würde das verneinen. Sie haben immer ein gutes Team - es ist ein großes Spiel", lobte Arsenals Trainer den Gegner.

Arsene Wenger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung