Nach Eklat mit Trainer Mancini

Keine Konsequenzen für Balotelli

SID
Freitag, 04.01.2013 | 12:55 Uhr
Sie streiten und sie lieben sich: Roberto Mancini und Enfant Terrible Mario Balotelli
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Skandal-Stürmer Mario Balotelli vom englischen Meister Manchester City hat nach der handfesten Auseinandersetzung mit Temmanager Roberto Mancini keine Konsequenzen zu befürchten.

"Wir werden nichts unternehmen, weil es sehr schnell vorbei war. Damit ist die Sache erledigt", sagte Mancini am Freitag: "Zwischen Mario und mir hat sich nichts geändert, so etwas passiert eben. Ich werde ihm noch 100 weitere Chancen geben, so lange er nur versucht, sich zu bessern und hart für diesen Klub arbeitet."

Mancini und Balotelli waren beim Training am Donnerstag zunächst verbal, dann aber auch körperlich aufeinander losgegangen. Auslöser des Disputs war ein Foul von Balotelli (22) an Teamkollege Scott Sinclair.

So eine Attacke wünsche er sich im Spiel, nicht aber gegen einen Kollegen, sagte Mancini. "Ich bat ihn, den Platz zu verlassen, doch er weigerte sich, weshalb ich ihn runterschieben wollte. Das ist alles, was passiert ist, nichts weiter", ergänzte der Coach. Von einem "Kampf" könne nicht die Rede sein, "die Bilder lügen".

Mario Balotelli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung