Schlammschlacht mit Hamann auf "Twitter"

Barton: "Dein Leben ist ein Autounfall“

Von Torsten Boor
Dienstag, 15.01.2013 | 21:22 Uhr
Joey Barton spielt derzeit bei Olympique Marseille
© Getty
Advertisement
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Die beiden ehemaligen Mannschaftskollegen Dietmar Hamann und Joey Barton haben sich am Montagabend eine Auseinandersetzung der besonderen Art auf dem Internetportal "Twitter" geliefert. Beide hatten 2006 gemeinsam bei Manchester City gespielt.

Während der ehemalige deutsche Nationalspieler seine Fußballschuhe mittlerweile an den Nagel gehangen hat, ist der Engländer Barton derzeit von den Queens Park Rangers an Olympique Marseille ausgeliehen.

Die Auseinandersetzung der beiden Spieler begann mit einer Nachricht des Engländers auf dem Internetportal "Twitter". Darin kritisierte er den vermeintlichen Wechsel von Loic Remy von Marseille zu den Queens Park Rangers. Die Antwort Dieter Hamanns, der 1998 eine Saison bei Newcastle unter Vertrag war, folgte prompt: Barton solle sich doch aus den Vereinsangelegenheiten heraushalten.

Schlammschlacht via Twitter

Hamanns Kurznachricht nahm Barton zum Anlass, gegen den ehemaligen deutschen Nationalspieler loszulegen. Dabei scheute er auch vor persönlichen Angelegenheiten Hamanns nicht zurück: "Du hast deine Frau und deine Kinder für eine Jüngere verlassen. Deine Kohle hast du verschnupft und verspielt", twitterte Joey Barton. "Dein Leben ist ein Autounfall!"

Darauf reagierte Hamann und twitterte: "Wir können uns ja in fünf Jahren noch einmal treffen. Ich hoffe du bist dann nicht in Walton. #Gefängnis."

Hamann beendete seine Kommentare mit einem süffisanten "englandinternational" in Anspielung auf darauf, dass Barton in seiner Karriere ein Länderspiel für England bestreiten durfte. Auf Twitter hat sich Barton mittlerweile bei Hamann entschuldigt. "Ich muss mich für meine übertriebenen Einträge am gestrigen Abend entschuldigen. Ich habe nicht das Recht einen Menschen, den ich nicht gut genug kenne, derart anzugehen", schrieb Barton am Dienstag.

Joey Barton im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung