Nächster Skandal von Carlos Tevez

Von Luca Kraus
Dienstag, 15.05.2012 | 15:20 Uhr
Es geht doch auch anders: Carlos Tevez (2.v.l.) feiert ManCitys Titel mit einem breiten Grinsen
© Getty
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Manche Profis lernen es nie. Carlos Tevez, der Skandal-Stürmer des frisch gebackenen englischen Meisters Manchester City, hat auf der Titelfeier für einen Eklat gesorgt.

Nach dem Titel für City hatte Tevez vor 100.000 Fans ein Pappschild mit der Aufschrift "R.I.P. Fergie" (Ruhe in Frieden, Fergie) in die Höhe gehalten.

Die Aktion sorgte im Königreich für reichlich Aufruhr, auch wenn sich Tevez inzwischen bei seinem Ex-Trainer entschuldigt hat: "Ich habe mich mitreißen lassen und wollte Sir Alex Ferguson in keinster Weise respektlos behandeln. Ich respektiere ihn als Mensch und Trainer."

Das hielt seinen Verein aber nicht davon ab, den Argentinier für diese "signifikante Fehleinschätzung" zu tadeln und sich beim Lokalrivalen zu entschuldigen.

Als Hintergrund vermutet der "Guardian" eine drei Jahre alte Aussage von Ferguson, in der der 70-Jährige die Frage, ob United gegen City jemals Außenseiter sein würde, mit "nicht solange ich noch lebe" beantwortete.

Carlos Tevez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung