Als Nachfolger von Kenny Dalglish?

Brendan Rodgers vor Engagement in Liverpool

SID
Mittwoch, 30.05.2012 | 22:40 Uhr
Brendan Rogers wird wohl in der nächsten Saison von der Anfield Road grüßen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Nordire Brendan Rodgers wird wohl neuer Trainer beim englischen Traditionsklub FC Liverpool. Der erst 39-Jährige soll auf Vereinslegende Kenny Dalglish folgen, der im Mai trotz eines bis 2014 gültigen Vertrages vorzeitig entlassen worden war.

Rodgers kommt von Liga-Konkurrent Swansea City. Dessen Geschäftsführer Huw Jenkins sagte auf der Homepage: "Brendan hat uns informiert, dass er gerne das Angebot annehmen würde, Liverpool zu trainieren."

Jenkins rechnet mit einer Einigung spätestens am Donnerstag und ergänzte: "Obwohl wir sehr enttäuscht sind, einen solch talentierten, jungen britischen Trainer zu verlieren, wollten wir ihm keine Steine in den Weg legen."

Aufstieg mit Swansea

Mit Swansea hatte Rodgers 2011 den Aufstieg in die Premier League geschafft und in der abgelaufenen Saison trotz eines Mini-Etats einen sensationellen elften Platz erreicht.

Der FC Liverpool, immerhin Champions-League-Sieger von 2005, war trotz großer Ambitionen mit Rang acht nur um drei Positionen besser als Swansea - und hatte 37 Punkte Rückstand auf die Spitzenteams aus Manchester.

Immerhin gewann der Klub von der Anfield Road den Ligapokal, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt und erreichte das Finale des FA Cups, wo man dem FC Chelsea unterlag.

Brendan Rogers im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung