Internationale News & Gerüchte

Chelseas Lukaku denkt an Wechsel

SID
Montag, 16.01.2012 | 14:59 Uhr
Romelu Lukaku könnte sich einen Leihwechsel vorstellen
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)

Romelu Lukaku war der Dauerbrenner des Transfermarkts. Seitdem er beim FC Chelsea unter Vertrag ist, hört man vom Stürmer nichts mehr. Der Belgier meldet sich nun zu Wort. Carlos Tevez hat wieder einen Interessenten: Paris St. Germain. Und: Ein wildes Treiben bei Tottenham Hotspur.

Lukaku denkt an Leihe: Sein Name bestimmte eine gefühlte Ewigkeit die Welt der Transferspekulationen. Seitdem Romelu Lukaku vom RSC Anderlecht zum FC Chelsea gewechselt ist, hat man vom 18 Jahre alten Belgier fast gar nichts mehr gehört. Drei Kurzeinsätze in der Liga, einer im FA Cup und drei im League Cup stehen bisher zu Buche: Tore hat er keine geschossen. Ein Abschied - zumindest auf Zeit - scheint unter diesen Umständen nicht ausgeschlossen. Lukaku sagt zwar: "Man muss Opfer bringen, wenn man bei einem großen Verein erfolgreich sein will, also muss ich geduldig sein."

Aber der Stürmer erwägt im Fall der Fälle auch einen Abschied: "wenn sich meine Situation in den nächsten sechs Monaten nicht ändert, bin ich offen für eine Ein-Jahres-Leihe woanders. Das könnte in England oder in einem Land wie Frankreich sein. Ich könnte ein gutes Jahr bei einem anderen Verein haben und dann als ein besserer Spieler zu Chelsea zurückkehren." Aufdrängen könnte er sich jetzt, wenn Didier Drogba beim Afrika Cup spielt und Nicolas Anelka inzwischen in China gelandet ist.

Tevez einer für Ancelotti: Alex Pato hat Paris St. Germain nicht bekommen. Längst kein Grund für die Franzosen, den Transfer-Mut zu verlieren. Der Verdacht, dass sich PSG nach der Pato-Absage um Carlos Tevez bemühen könnte, lag nahe und so ist es wohl nun auch.

"Tevez ist ein Spieler, den ich wirklich mag, er ist fantastisch", sagte PSG-Trainer Carlos Ancelotti nach dem 3:1 gegen Toulouse am Samstag. Ohne Namen zu nennen, sagte Ancelotti weiter: "Wenn wir auf einem hohen Level spielen wollen, müssen wir auch gut auf dem Transfermarkt agieren und nach Spielern Ausschau halten, die uns weiterbringen." Tevez zu PSG? Fortsetzung folgt...

Defoe, Remy und Co.: Wildes Treiben auf der Insel. In den Hauptrollen: Harry Redknapp, Kenny Dalglish, Jermain Defoe, Loic Remy und Giovani Dos Santos.

Aber der Reihe nach: Tottenham Hotspur würde gerne seinen Angriff verstärken und hat Remy ins Auge gefasst. Defoe, der ohnehin nicht viel spielt, sucht das Weite. Aus der Ferne - so berichtet der "Mirror" soll sich Liverpools Dalglish gemeldet haben - mit einem Angebot von knapp 12 Millionen Euro. Weil aber Remy Olympique Marseille nicht verlassen will, ist unklar, ob Defoe gehen darf. Währenddessen haben die Bolton Wanderers ein Auge auf Spurs-Mexikaner Giovani Dos Santos geworfen. Doch dieser ist schon seit Sommer in London quasi fest genagelt. Ob überhaupt noch jemand wechselt?

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung