Premer League

Liverpool: China-Engagement wird konkreter

SID
Freitag, 06.08.2010 | 10:25 Uhr
Noch befindet sich der Klub in den Händen von Tom Hicks (r.) und George Gillett
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Der Einstieg des chinesischen Geschäftsmannes Kenny Huang beim FC Liverpool nimmt Konturen an. Die notwendigen finanziellen Mittel scheinen laut Berichten zur Verfügung zur stehen.

Die Spekulationen über den Einstieg des chinesischen Geschäftsmannes Kenny Huang mit Hilfe des staatlichen Auslandsinvestitions-Gesellschaft CIC beim englischen Rekordmeister FC Liverpool haben neue Nahrung erhalten.

Huangs Firma wies zuvor in chinesischen Medien verbreitete Berichte zurück, dass die CIC in keinerlei Verbindung zu dem Unternehmen stehen würde.

Noch kein offizielles Angebot eingereicht

Außerdem wurde bekannt, dass die CIC durch den Verkauf eines sehr großen Paketes von Aktien an einer US-Bank umgerechnet 491,5 Millionen Euro erlöst hat und damit über die notwendigen Mittel für die 300-Millionen-Euro-Bereich einzuschätzende Übernahme Liverpools verfügen würde.

Huang hatte am Mittwoch sein Interesse an Liverpool bestätigt. Allerdings liegt in dem Bieter-Wettestreit um die Kontrolle bei den Reds, wo die beiden US-Besitzer beim Kauf des Kultvereins vor drei Jahren 262 Millionen Euro auf den Tisch gelegt hatten, noch kein offizielles Angebot des Asiaten vor.

Italien: Abstellungsprämie für Nationalspieler

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung