FA-Cup, Halbfinale

Chelsea steht im Pokalfinale

SID
Samstag, 10.04.2010 | 20:39 Uhr
Didier Drogba erzielte das 1:0 für den FC Chelsea gegen Aston Villa
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FC Chelsea hat durch einen 3:0-Sieg über Aston Villa das Finale des FA-Cups erreicht. Überschattet wurde der Erfolg allerdings von einem brutalen Foul von John Terry.

Der FC Chelsea träumt weiter vom Double. Die Blues ereichten am Samstag durch ein 3:0 (0:0) gegen Aston Villa das FA-Cup-Finale.

Gegner des Titelverteidigers und Tabellenführers der Premier League im Endspiel am 15. Mai im Londoner Wembley-Stadion ist der FC Portsmouth.

Brutaler Karate-Tritt von Terry

Hauptthema war allerdings ein brutales Foul von John Terry an James Milner. "Das war ein schreckliches Foul an einem Nationalmannschaftskollegen, und James Milner kann froh sein, dass seine Karriere nicht beendet ist. James hat Glück, dass sein Bein in der Luft war, als Terry ihn traf", schimpfte Villas Teammanager Martin O´Neill über Terrys Aussetzer.

"Das war eine klare Rote Karte. Ich bin sehr, sehr enttäuscht." Terry hatte Milner im Stile eines Karatekämpfers mit einem Tritt unterhalb des Knies in der 74. Minute niedergestreckt.

Schiedsrichter Howard Webb zeigte nur Gelb, worüber sich Terry auch noch lauthals beschwerte. Milner hatte Glück im Unglück und kam mit einer heftigen Prellung davon, Terry verließ das Stadion kommentarlos.

Drogba bricht den Bann

Didier Drogba brachte die Blues mit dem 1:0 in der 68. Minute auf die Siegerstraße. Zuvor hatte der frühere Europapokalsieger zu passiv agiert und Aston Villa in Wembley weitgehend die Initiative überlassen.

Zwei Wochen nach dem 7:1 gegen das Team aus Birmingham in der Liga sorgten schießlich Florent Malouda (89.) und Frank Lampard (90.) endgültig für den zehnten Finaleinzug.

Die Ergebnisse des FA-Cups

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung