Premier League

Wird Gasperini Ferguson-Nachfolger?

SID
Samstag, 12.12.2009 | 12:02 Uhr
Gian Piero Gasperini ist seit 2006 Trainer des FC Genua
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Laurent Blanc, Eric Cantona und Paul Ince waren schon im Gespräch, aber scheinbar hat sich Sir Alex Ferguson für einen anderen Nachfolger entschieden. Der Italiener Gian Piero Gasperini soll in Fergusons Fußstapfen treten.

Laut "Tuttosport", soll der Trainer des FC Genua Gian Piero Gasperini die Nachfolge von Sir Alex Ferguson bei Manchester United antreten. Ferguson wolle Gasperini in sein Trainerteam holen, um ihn so als Co-Trainer für die kommenden Aufgaben bei United aufzubauen.

Gasperini trainiert seit 2006 den FC Genua. Im ersten Jahr gelang ihm der Aufstieg in die Serie A und im zweiten Jahr sogar die Qualifikation zum UEFA-Cup.

Ferguson soll die Art und Weise, wie Gasperini spielen lässt gut gefallen. Der Italiener ist ein Freund des offensiven und kampfbetonten Fußballs.

Oldies vor Vertragsverlängerung

Im Mittelfeld der Red Devils plant Ferguson derweil weiterhin mit seinen Oldies Ryan Giggs und Paul Scholes. Beide sollen neue Verträge für die kommende Saison bekommen.

"Es ist eine Wertschätzung für Ryan, dass wir ihm einen neuen Vertrag anbieten. Immerhin wird er im nächsten Jahr 37. Bei Paul hat man gegen West Ham und Wolfsburg gesehen, was er noch im Stande ist zu spielen. Warum soll er diese Leistung nicht auch im nächsten Jahr zeigen", erklärte Ferguson gegenüber der "BBC".

Fergies next Generation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung