Klassentreffen in Old Trafford

Von SPOX
Freitag, 09.01.2009 | 13:58 Uhr
Michael Ballacks FC Chelsea gegen Paul Scholes'(r.) ManUtd: Ein Sieg ist für beide Teams Pflicht
© Getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Wenn am Sonntag (ab 16.45 im LIVE-TICKER und im Internet-TV) Manchester United zuhause im Theatre of Dreams den FC Chelsea empfängt, kommt es zu einem Aufeinandertreffen der ganz besonderen Art. Beim Duell der Giganten geht es dieses Mal nicht nur rein ums Prestige, sondern auch um die alles entscheidende Frage: Wer hat die besseren Portugiesen?

Gleich sieben Akteure der Seleccao stehen im Spitzenspiel auf (oder neben) dem Platz: Cristiano Ronaldo und Nani auf Seiten der Red Devils, Deco, Jose Bosingwa, Paulo Ferreira und Ricardo Carvalho auf Seiten der Blues.

Zudem Luiz Felipe Scolari. Der Chelsea-Trainer ist zwar ein gebürtiger Brasilianer, war jedoch von 2003 bis 2008 Nationaltrainer in Portugal und ist somit ein gefühlter Portugiese.

Schlüsselfrage: Wer kennt wen besser?

Doch wer profitiert am meisten von dieser außergewöhnlichen Konstellation? Manchester United, bei denen Ronaldo und Nani die taktischen Schliche und Tricks ihres ehemaligen Nationaltrainers kennen und wahrscheinlich brühwarm in den eigenen Reihen weitergegeben haben?

Oder doch die Blues, deren Portugal-Fraktion vor allem die Spielweise von Superstar Cristiano Ronaldo besser als alle anderen in der Premier League kennen dürfte?

Zwar konnte Europas Fußballer des Jahres 2008 in der bisherigen Spielzeit noch nicht an seine überragende Form der Vorsaison anknüpfen. Dass der 23-Jährige mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten dennoch jederzeit ein Spiel entscheiden kann, steht wohl außer Frage.

"Wir werden Ronaldo stoppen"

Jose Bosingwa, der nach einer starken EM für die Seleccao zum Saisonbeginn vom FC Porto an die Stamford Bridge gewechselt war, sieht seine Mannschaft für das Aufeinandertreffen mit Ronaldo und dessen Red Devils bestens gewappnet:

"Cristiano zu stoppen ist nicht einfach, aber bei Chelsea haben wir Leute genug, die ihn sehr gut kennen - inklusive dem Trainer. Wir wissen, was zu tun ist, um zu verhindern, dass er sein Spiel aufzieht", so Bosingwa gegenüber der britischen Tageszeitung "Sun".

Dabei geht es beim Aufeinandertreffen der beiden Premier-League-Giganten dieses Mal neben der Portugiesen-Frage um mehr als das übliche Prestige. Chelsea reist als Tabellenzweiter mit drei Punkten Abstand auf Ligaprimus Liverpool nach Manchester.

Die Red Devils stehen mit weiteren vier Punkten Rückstand einen Rang hinter den Blues, haben allerdings zwei Spiele weniger absolviert. Für beide Teams gilt es, den Anschluss zur Spitze zu halten.

Angeknackstes Selbstvertrauen nach FA-Cup-Blamagen

Trotz dieser an sich ordentlichen Tabellensituationen war es zuletzt im Umfeld der beiden Vereine jedoch alles andere als ruhig.

Zwar kommen die Blues als beste Auswärtsmannschaft nach Manchester und bringen zudem noch den besten Sturm (40 Treffer) sowie die beste Abwehr (erst neun Gegentore) mit, doch kostete das jüngste, peinliche 1:1-Unentschieden im FA-Cup gegen Drittligist Southend United unnötig Nerven.

Auch bei ManUtd nagt die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel des Ligacup-Halbfinals beim abstiegsbedrohten Zweitligisten Derby County empfindlich am Selbstvertrauen. Beim FC Chelsea sorgten zudem noch die Quärelen um Trainer Scolari unter der Woche für weitere Unruhe.

Bosingwa stellt sich hinter Scolari

Nach der Kritik aus den eigenen Mannschaftskreisen gabs für den Brasilianer nun Rückendeckung von Bosingwa: "Er ist unser Trainer und mehr als qualifiziert, uns zum Erfolg zu führen. Manche Leute beginnen an unseren Chancen für den Titelgewinn zu zweifeln, aber wir wollen Manchester verlassen und den Beweis erbracht haben, dass immer noch eine Menge offen ist."

Wie wichtig ein Sieg seiner Blues wäre, beweist ein Blick in die Geschichtsbücher. Der letzte Sieg im Theater of Dreams gelang dem FC Chelsea 2005. Anschließend holten die Blues die erste Meisterschaft seit 50 Jahren.

In dieser Saison hatten sich die beiden Teams am 5. Spieltag gegenüber gestanden, 1:1 endete das Spitzenspiel an der Stamford Bridge.

Premier League: Der 21. Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung