Portsmouth-Torjäger geschockt

Morddrohungen gegen Jermain Defoe

Von SPOX
Sonntag, 04.01.2009 | 12:44 Uhr
Jermain Defoe erzielte in 31 Ligaspielen für Pompey 15 Tore
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Jermain Defoe wird wohl nicht mehr für den FC Portsmouth spielen. Nachdem bekannt wurde, dass er den Klub verlassen will, erhielt der englische Nationalspieler Morddrohungen von Pompey-Anhängern.

Dass Jermain Defoe den FC Portsmouth verlassen will und am liebsten seinem Ex-Coach Harry Redknapp zu Tottenham Hotspur folgen würde, ist bekannt.

Bekannt ist auch, dass die Spurs die von Portsmouth geforderten 20 Millionen Pfund für den 26-jährigen Angreifer nicht bezahlen wollen. Zuletzt erhöhten die Londoner ihr Angebot von zehn auf zwölf Millionen.

Ferner ist bekannt, dass auch die Unvermeidlichen von Manchester City Interesse an einer Verpflichtung Defoes bekundeten. Als neuer Interessent soll nun auch Italiens Rekordmeister Juventus Turin dazugekommen sein.

"Empört und zutiefst beunruhigt"

Doch unabhängig von allen Transferspekulationen und allem Geschacher um eine angemessene Ablösesumme sieht es nun so aus, dass Defoe nicht mehr für Portsmouth spielen will oder besser: kann.

Grund sind Morddrohungen von Pompey-Anhängern, die den Stürmer zutiefst verstört haben.

"Ich habe keinen Schimmer, wie sie an meine Telefonnummer gekommen sind, aber einige Anrufe haben mir den Magen umgedreht", sagte Defoe dem "Sunday Mirror." "Meine Familie ist empört und zutiefst beunruhigt. Ich frage mich, wie in aller Welt Leute sich anmaßen können, so etwas zu tun."

Nie mehr für Portsmouth

Er habe die Verantwortlichen des Klubs von den Vorkommnissen in Kenntnis gesetzt.

Im FA-Cup gegen Bristol City am Samstag (0:0) fehlte Defoe angeblich wegen einer schweren Erkältung. Wie die "Times" berichtet, habe er in seinem Umfeld verlauten lassen, dass er sich angesichts der Feindseligkeit der Fans nicht vorstellen könne, noch einmal für den Klub aufzulaufen.

Premier League: Spielplan, Ergebnisse, Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung