International

Capello will mit britischem Team zu Olympia

SID
Mittwoch, 12.11.2008 | 23:02 Uhr
Fabio Capello hat den großen Traum von den Olympischen Spielen 2012
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Brighton -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Fabio Capello will sich vor seinem Karierreende einen Traum erfüllen und mit dem britischen Olympia-Team an den Spielen 2012 in London teilnehmen.

Der englische Nationaltrainer Fabio Capello will bei den Olympischen Spielen 2012 in London das britische Olympia-Team betreuen und sich damit auf großer Bühne verabschieden.

"Ich werde dann 66 und damit im rücktrittsreifen Alter sein", sagte der Italiener, dessen Vertrag beim englischen Fußball-Verband bis 2012 läuft: "Dann möchte ich noch einen meiner Träume wahrmachen und an Olympischen Spielen teilnehmen. Etwas, was mir als Spieler verwehrt geblieben ist und was ich bis heute bedaure."

Danach will der frühere Meistercoach von Real Madrid "viel reisen und all die älteren Kulturen besichtigen, die mich so sehr faszinieren".

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung