Säbelrasseln vor dem Showdown

SID
Freitag, 19.09.2008 | 11:41 Uhr
Fußball, England, Premier League, Michael Ballck, Chelsea, Manchester United
© dpa
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Der FC Chelsea ist heiß auf die Revanche. Nach der knapp verpassten Meisterschaft und dem verlorenen Champions League-Finale in der Vorsaison wollen es Michael Ballack und Co. Manchester United diesmal (So., 14.45 Uhr im SPOX-Ticker & Internet TV) endlich zeigen.

Und die Chancen für die Blues im Spitzenspiel der englischen Premier League stehen nicht schlecht. Während der große Verlierer der Spielzeit 2007/2008 mit zehn Punkten aus vier Spielen die Tabelle anführt, stolperte der Meister mehr schlecht als recht in die Saison und hat erst vier Zähler gesammelt.

Chelsea will Chance nutzen

"Das ist eine große Chance für uns, die Führung auszubauen", sagte Ballack dem Sender "Sky Sports News".

Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft verwies dabei auf die jüngsten Erfahrungen mit dem schärfsten Konkurrenten.

"Letzte Saison war es nicht leicht, immer hinter ihnen zu liegen. Man muss den Vorsprung verkürzen, und dabei spielt man oft einen Tag nach dem Rivalen. Vielleicht können wir das diese Saison umdrehen", hofft Ballack, dessen Einsatz in der Partie aber noch nicht feststeht.

Verbaler Schlagabtausch

Nach über drei Wochen Pause wegen einer Sehnenentzündung im Mittelfuß hat der Mittelfeldstar noch Trainingsrückstand.

"Vielleicht ist es für mich noch etwas zu früh. Ich weiß nicht, was der Trainer denkt", dämpfte der 31-Jährige die Erwartungen. Im Champions League-Spiel gegen Bordeaux kam er zu einem knapp 30-minütigen Kurzeinsatz.

Wie vor dem Top-Match üblich beherrschen seit Tagen verbale Scharmützel die Schlagzeilen. "Bei einem Manchester-Spieler wäre niemals so entschieden worden", regte sich United-Trainer Sir Alex Ferguson auf, als der englische Verband (FA) überraschend eine Drei-Spiele-Sperre gegen Chelsea-Kapitän John Terry aufhob.

Der Abwehrchef hatte im letzten Liga-Match gegen Manchester City, das die Blues mit 3:1 gewannen, gegen den Brasilianer Jo die Notbremse gezogen und war vom Platz gestellt worden, obwohl er nicht letzter Mann war. Nun will die FA womöglich Ferguson belangen.

Ferguson mit Problemen

Der United-Trainer muss in der Abwehr den gesperrten Serben Nemanja Vidic ersetzen und hat dabei die Qual der Wahl zwischen Kapitän Gary Neville, der wegen Verletzungen fast die komplette abgelaufene Saison verpasste, und Neuling Jonny Evans.

Sorgen bereitet Neuzugang Dimitar Berbatow. Der frühere Leverkusener Stürmer, der für eine Rekordsumme von Tottenham Hotspur nach Manchester wechselte, erlitt beim 1:2 gegen Liverpool einige Schläge aufs Knie.

Rückkehr von Ronaldo

Der portugiesische Mittelfeldstar Cristiano Ronaldo dürfte dagegen erstmals wieder in der Anfangself der Red Devils stehen, die zuletzt vor 122 Partien zweimal nacheinander verloren hatten.

Eine andere Sorge ist United dagegen los. Trikot-Sponsor AIG, der im Strudel der Kreditkrise schwer ins Wanken geratene größte Versicherungskonzern der USA, wurde Anfang der Woche von der amerikanischen Regierung gerettet und in Staatsbesitz übernommen. Nun sponsert faktisch der US-Steuerzahler Englands Meister.

Alle Daten und Fakten zur Premier League!

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung