Kolumne von Wolff Fuss

Scolaris großer Auftrag

SID
Mittwoch, 06.08.2008 | 12:56 Uhr
Scolari, Deco, Chelsea
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Fr04:00
Man United -
Man City
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Am 16. August startet die englische Premier League. Auch in der neuen Saison überträgt Premiere wieder live. Die Highlights der wichtigsten Spiele sehen Sie als Video bei SPOX.TV. Für Premiere begleitet Kommentator Wolff Fuss das Geschehen. Bei SPOX wagt er einen Ausblick und beleuchtet die Situation beim FC Chelsea.

Jetzt ist er also doch in England gelandet. Vor Jahren schon war er ein ganz heißer Anwärter auf den Posten des englischen Nationaltrainers, kniff allerdings seinerzeit vor den Enthüllungskünstlern des englischen Boulevards.

Die hatten kurz vor Vertragsunterzeichnung in seinem Vorgarten für exklusive Familienfotos auf der Lauer gelegen und so ließ Luiz Felipe Scolari die Sache platzen. Statt dem kostbarsten englischen Schatz nach den Kronjuwelen, verwaltet der brasilianische Weltmeistertrainer von 2002 nun also das Heiligtum von Roman Abramowitch, den FC Chelsea.

Er ist der vierte Trainer in der Ära Abramowitch, der zum Heben des heiligen Grals zugelassen wird - es geht, na klar, um den Champions-League-Sieg.

Der gegrätschte Elfmeter

Claudio Ranieri durfte sich 2003 als erster versuchen, scheiterte im Halbfinale. Es folgte Jose Mourinho: zweimal Meister, zweimal Ligapokal-Sieger, FA-Cup-Sieger, zweimal das Halbfinal-Aus in der Champions-League gegen den FC Liverpool. The Special One war am Ende zu special für den russischen Oligarchen. Beide duldeten und dulden keine anderen Götter neben sich.

Mit Avram Grant folgte ein treuer Erfüllungsgehilfe im Roman Empire. Chelsea schien zwei Nummern zu groß für ihn. Sein Stil war eher spröde. Und trotzdem: Keiner seiner Vorgänger kam dem Pott mit den großen Ohren bislang so nah wie er. Doch weil John Terry Elfmeter mitunter eben nicht nur schießt, sondern auch grätscht, verlor er seinen Posten. Er ging allerdings erhobenen Hauptes und bleibt ein Freund des Hauses.

Deco das alter Ego

Jetzt also Luiz Felipe Scolari. Ein Name wie Donnerhall im Weltfußball, auch wenn er erstmals in seiner Karriere eine europäische Vereinsmannschaft trainiert. Mit Brasilien, insbesondere aber auch mit der potugiesischen Nationalmannschaft hat er unter Beweis gestellt, dass sich bei seiner Art Fußball zu praktizieren Ästhetik und Organisation nicht ausschließen.

Sein gewissermaßen alter Ego auf dem Platz ist Deco. Ihn, den gebürtigen Brasilianer, machte er einst zum Portugiesen, ihn verpflichtete er als erste Amtshandlung aus Barcelona. Mit Jose Bosingwa holte er einen weiteren portugiesischen Nationalspieler für die rechte Abwehrseite, Chelseas einzige echte ernsthafte Schwachstelle der Vorsaison.

Ballack und die großen Fünf

Ansonsten ist es ihm gelungen, spektakuläre Transfers zu verhindern, insbesondere in auswärtige Richtung. Jose Mourinho versuchte sirenengleich Frank Lampard und Didier Drogba zu Inter Mailand zu locken, beide werden nach momentanem Stand dem FC Chelsea erhalten bleiben.

Mit Claude Makelele hat lediglich ein Leistungsträger des Vorjahres, mit 35 allerdings im Spätherbst seiner Karriere, den Verein verlassen. Ein Verlust also, den diese Mannschaft locker wegstecken kann, zumal es sich bei ihm um einen Akteur aus dem Mittelfeld, wo die Leistungsdichte bei den Londonern am größten ist.

Scolari ist ein Verfechter des 4-3-3 und für die mittlere Drei stehen mit Deco, Lampard, Essien, Ballack und Obi Mikel große Fünf zur Verfügung. Als Scolaris größte Problemzone stellt sich die Offensive dar. Für die beiden Außenstürmerpositionen stehen mit Joe Cole, Florent Malouda und Salomon Kalou gerade mal drei gleichwertige Spieler zur Verfügung. Und das, wo doch gerne bei den großen Klubs erzählt wird, jede Position müsse mindestens doppelt besetzt sein.

Für das Sturmzentrum steht mit Schewtchenko, Anelka und Drogba, dem Namen nach drei Mal Weltklasse im Kader. Doch Didier Drogba bleibt der Platzhirsch in der Sturmspitze. Andrei Schewtchenko wird sich einmal mehr nicht in der Stammformation etablieren können, hinter Nicolas Anelka steht ein dickes Fragezeichen. Die 20 Millionen Euro, die man im Januar für ihn investierte, stehen im Betriebsergebnis dieses Jahres bislang noch unter Schwund zu Buche.

Dem Nachwuchs eine Chance

Insofern wird der FC Chelsea in der Offensive noch mal nachlegen. Robinho von Real Madrid wird, seriösen Quellen zufolge, ernsthaft mit den Blues in Verbindung gebracht. Nichtsdestotrotz: Das große Transferballyhoo wird es in diesem Sommer beim FC Chelsea nicht geben.

Mit Scott Sinclair und Franco di Santo können sich sogar zwei offensive Nachwuchskräfte berechtigte Hoffnungen auf Einsatzzeiten in der Premier League machen. In den vergangenen Jahren war so etwas undenkbar. Aber Scolari gilt eben auch als Nachwuchsförderer und gerade beim argentinischen U-20-Nationalspieler di Santo war er schnell überzeugt und räumt ihm eine realistische Chance ein.

Und Scolari ist keiner, der wie Mourinho zum Amtsantritt erstmal öffentlich hunderte Millionen für Neuzugänge fordert. Das schafft mit dem Inhaber eine sachliche Basis für eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Das neue Profil

Durch das grandiose, ja dramatische Scheitern in Meisterschaft und Champions-League-Finale in der Vorsaison hat der Verein an Seele gewonnen. In Luis Felipe Scolari hat man jetzt wieder einen Trainer mit Profil und größtmöglicher Kompetenz.

Jemanden, und auch das ist elementar, der mit der rigorosen englischen Presse umzugehen und sie zu bedienen weiß. Jemanden, der den Namen Jose Mourinho endgültig von der Stamford Bridge verbannen kann.

So hat er eine erhebliche Kreditlinie bei Fans und Kritikern. Klar ist, langfristig erhält er sich die nur mit Erfolgen und gutem Fußball. Die Sympathie des Bosses allerdings bekommt er auf Dauer nur mit dem Champions-League-Sieg.

Bleiben Sie sportlich,

Wolff Fuss

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung