Keine Angst vor altem Chelsea

SID
Mittwoch, 23.07.2008 | 13:59 Uhr
Ferguson, Alex, Manchester, United
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

London - Der Trainer von Champions-League-Sieger Manchester United, Sir Alex Ferguson, hat gut drei Wochen vor dem Start der Premier League gegen Michael Ballacks FC Chelsea gestichelt.

"Ich erwarte keine außergewöhnliche Steigerung eines Teams jenseits der 30", sagte Ferguson mit Blick auf das Alter der Blues, die sowohl in der Meisterschaft als auch im Europas Königsklasse gegen United den Kürzeren gezogen hatten.

Chelsea verstärkte sich bislang mit den Portugiesen Jose Boswingwa und Deco und verpflichtete Anfang Juli den brasilianischen Weltmeistercoach Luiz Felipe Scolari als neuen Trainer.

Scolari im Glück

Ferguson traut den jüngeren Mannschaften des FC Arsenal und von Rekordmeister FC Liverpool mehr zu.

"Mir ist nicht bange vor Chelsea. Sie haben viel Erfahrung, und Scolari hat in gewissem Sinne Glück, eine Mannschaft mit so vielen internationalen Spielern zu führen", sagte der Trainer am Rande von Uniteds Trainingslager in Südafrika.

"Aber ich kann kaum sehen, in welchen Bereichen sie sich verbessern wollen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung