Ferguson lästert

Keine Angst vor altem Chelsea

SID
Mittwoch, 23.07.2008 | 13:59 Uhr
Ferguson, Alex, Manchester, United
© Getty
Advertisement
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Brighton -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Man United
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

London - Der Trainer von Champions-League-Sieger Manchester United, Sir Alex Ferguson, hat gut drei Wochen vor dem Start der Premier League gegen Michael Ballacks FC Chelsea gestichelt.

"Ich erwarte keine außergewöhnliche Steigerung eines Teams jenseits der 30", sagte Ferguson mit Blick auf das Alter der Blues, die sowohl in der Meisterschaft als auch im Europas Königsklasse gegen United den Kürzeren gezogen hatten.

Chelsea verstärkte sich bislang mit den Portugiesen Jose Boswingwa und Deco und verpflichtete Anfang Juli den brasilianischen Weltmeistercoach Luiz Felipe Scolari als neuen Trainer.

Scolari im Glück

Ferguson traut den jüngeren Mannschaften des FC Arsenal und von Rekordmeister FC Liverpool mehr zu.

"Mir ist nicht bange vor Chelsea. Sie haben viel Erfahrung, und Scolari hat in gewissem Sinne Glück, eine Mannschaft mit so vielen internationalen Spielern zu führen", sagte der Trainer am Rande von Uniteds Trainingslager in Südafrika.

"Aber ich kann kaum sehen, in welchen Bereichen sie sich verbessern wollen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung