Premier League

Chelsea wieder heiß dabei

SID
Sonntag, 06.04.2008 | 13:49 Uhr
Rooney, Pogatetz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

London - Michael Ballack und sein FC Chelsea machen weiter Jagd auf Spitzenreiter Manchester United, der FC Arsenal hat sich in der englischen Premier League dagegen aus dem Titelrennen praktisch verabschiedet.

Im Kampf um die Meisterschaft in der englischen Premier League schrumpfte der Vorsprung auf drei Zähler. Denn Chelsea hatte mit einem 2:0 (1:0) bei Manchester City dreifach gepunktet.

Der FC Arsenal musste sich dagegen aus dem Titelrennen fast schon verabschieden. Die Gunners kamen gegen den FC Liverpool nur zu einem 1:1 (0:1).

Gefrusteter Wenger gibt Titel nicht auf

Es war das fünfte Unentschieden im siebten Spiel. "Mein Bauchgefühl ist nicht so gut, aber in meinen Kopf ist es nicht vorbei, weil es rechnerisch noch möglich ist", sagte der dennoch gefrustet wirkende Arsenal-Coach Arsène Wenger.

Unterdessen liefert Middlesbrough ManUtd im dichten Schneegestöber auch ohne den weiterhin verletzt fehlenden Robert Huth ein dramatisches Match.

Zwar brachte Uniteds Torjäger Cristiano Ronaldo mit seinem 27. Saisontreffer den Meister erwartungsgemäß in Front (9. Minute), aber Afonso Alves glich für Boro aus (35.) und brachte den Außenseiter gar in Führung (56.), bis Wayne Rooney wieder für Gleichstand sorgte (76.).

Arsenal verschläft erste Halbzeit

Gegen die Reds verschlief der FC Arsenal, bei dem der deutsche Nationalkeeper Jens Lehmann einmal mehr auf der Bank schmorte, im heimischen Emirates-Stadion die erste Halbzeit. Peter Crouch (42.) gelang für Liverpool die Führung, Nicklas Bendtner (53.) schaffte nur noch das 1:1. Mit Rufen, Fluchen und wildem Gestikulieren versuchte Wenger von der Seitenlinie aus vergeblich, seine Elf noch zum Sieg zu treiben.

Die FCL-Abwehr hielt stand, und der Ex-Leverkusener Andrej Woronin hätte sogar fast noch zum Sieg für die Gäste getroffen.

"Der Traum vom Titel stirbt", urteilte die "Mail on Sunday" trefflich. Auch andere Blätter schreiben die "Gunners" nun ab. "Arsenals Hoffnungen zerplatzen mit einem müden, zarten, sehr traurigen Plop", kommentierte der "Sunday Telegraph".

Laut "Sunday Times" hat Arsenal "jede verstohlene Hoffnung" aufgegeben. "Es hängt von den Ergebnissen anderer Teams ab", gab Wenger zu, dessen Elf in der Liga nun zur Nagelprobe gegen Manchester United antreten muss.

Ballack nur auf der Bank

Auch ohne Ballack, der diesmal nur auf der Ersatzbank saß, hatte Chelsea bei ManCity recht leichtes Spiel. Richard Dunnes Eigentor (6.) und Salomon Kalous Treffer (53.) sorgten für den Sieg, der die Millionentruppe weiter vom Titel träumen lässt.

"Ich glaube, United wird nicht vor dem letzten Spieltag Meister", kündigte Coach Avram Grant mit einer unglücklichen Formulierung einen Titelkampf bis zum Schluss an. Das seit 16 Liga-Spielen unbesiegte Chelsea empfängt Ende April noch ManU an der Stamford Bridge.

Portsmouth im Endspiel

Der FC Portsmouth erreichte derweil zum ersten Mal seit 69 Jahren das Endspiel um den englischen Verbandspokal. Der Premier-League-Club besiegte Zweitligist West Bromwich Albion dank Nwankwo Kanus Tor (54.) 1:0 (0:0).

"Wenn wir so gut spielen, wie wir können, haben wir eine fantastische Chance, den Cup zu gewinnen", meinte "Pompey"-Coach Harry Redknapp. Portsmouth gewann den seit 1872 ausgespielten FA-Cup bisher einmal (1939) und scheiterte zweimal (1929/1934) im Endspiel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung