Fußball

Pizarro von Nationalteamsperre überrascht

SID
Montag, 31.03.2008 | 21:31 Uhr
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Brighton

Lima - Der ehemalige Bundesliga-Profi Claudio Pizarro hat die gegen ihn wegen einer angeblichen Party verhängte 18-monatige Verbannung aus der Nationalmannschaft Perus zurückgewiesen.

"Ich bin von der Entscheidung völlig überrascht und weise sie energisch zurück", sagte der frühere Angreifer von Werder Bremen und vom FC Bayern München in einem Telefoninterview mit dem peruanischen Fernsehen.

"Ich habe mir keine Disziplinlosigkeit zuschulden kommen lassen", sagte der 29-Jährige vom englischen Club FC Chelsea.

Party mit Alkohol und Frauen

Der peruanische Fußballverband FPF wirft Pizarro sowie Jefferson Farfan (PSV Eindhoven), Andres Mendoza (Steaua Bucarest) und Santiago Acasiete (Almería) vor, bei den WM-Qualifikationsspielen im vergangenen November nach einem 1:1 gegen Brasilien im Mannschaftshotel eine Party mit Alkohol und Frauen gefeiert zu haben. Vier Tage später war Peru mit 0:5 an Ecuador gescheitert.

Der FPF verhängte deshalb in der vergangenen Woche gegen die vier Spieler eine 18-monatige Spielsperre und ein Strafgeld von je 20 000 Dollar (13.000 Euro). Pizarro beteuerte, an dem betreffenden Abend schon früh zu Bett gegangen zu sein und erklärte die Strafe durch den Fußballverband mit seiner wiederholten Kritik an den Funktionären. Sein Rechtsanwalt deutete an, dass er Rechtsmittel gegen die Strafe einlegen werde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung