Fußball

Pizarro von Nationalteamsperre überrascht

SID
Montag, 31.03.2008 | 21:31 Uhr
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Lima - Der ehemalige Bundesliga-Profi Claudio Pizarro hat die gegen ihn wegen einer angeblichen Party verhängte 18-monatige Verbannung aus der Nationalmannschaft Perus zurückgewiesen.

"Ich bin von der Entscheidung völlig überrascht und weise sie energisch zurück", sagte der frühere Angreifer von Werder Bremen und vom FC Bayern München in einem Telefoninterview mit dem peruanischen Fernsehen.

"Ich habe mir keine Disziplinlosigkeit zuschulden kommen lassen", sagte der 29-Jährige vom englischen Club FC Chelsea.

Party mit Alkohol und Frauen

Der peruanische Fußballverband FPF wirft Pizarro sowie Jefferson Farfan (PSV Eindhoven), Andres Mendoza (Steaua Bucarest) und Santiago Acasiete (Almería) vor, bei den WM-Qualifikationsspielen im vergangenen November nach einem 1:1 gegen Brasilien im Mannschaftshotel eine Party mit Alkohol und Frauen gefeiert zu haben. Vier Tage später war Peru mit 0:5 an Ecuador gescheitert.

Der FPF verhängte deshalb in der vergangenen Woche gegen die vier Spieler eine 18-monatige Spielsperre und ein Strafgeld von je 20 000 Dollar (13.000 Euro). Pizarro beteuerte, an dem betreffenden Abend schon früh zu Bett gegangen zu sein und erklärte die Strafe durch den Fußballverband mit seiner wiederholten Kritik an den Funktionären. Sein Rechtsanwalt deutete an, dass er Rechtsmittel gegen die Strafe einlegen werde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung