Vor 50 Jahren: Das Ende der Busby Babes

SID
Mittwoch, 06.02.2008 | 09:30 Uhr
busty babes, münchen, unglück
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Hamburg - Gut gelaunt stiegen die Busby Babes in das Flugzeug, das sie nach einem erfolgreichen Europapokal-Abend zurück auf die britische Insel bringen sollte. Doch nur Minuten später an jenem 6. Februar 1958 wurde die junge Mannschaft von Manchester United für immer auseinandergerissen.

Am 6. Februar jährt sich die Katastrophe, bei der 23 der 43 Flugzeuginsassen - unter ihnen acht Spieler des englischen Klubs - den Tod fanden, zum 50. Mal. Seit 2004 erinnert ein Gedenkstein im Münchner Stadtteil Trudering an die Opfer des Unglücks.

Nach einem Zwischenstopp auf dem Münchner Flughafen Riem wurden die Fußballer Opfer eines Infernos aus Flammen und Rauch. Das Team hatte zuvor mit einem 3:3 bei Roter Stern Belgrad das Halbfinale des Landesmeister-Wettbewerbs erreicht.

Das Flugzeug raste in ein Haus 

Nach zwei abgebrochenen Startversuchen auf der mit Schneematsch bedeckten Rollbahn endete der dritte Anlauf um 15.00 Uhr in der Katastrophe. Die Maschine der British European Airways gewann wieder nur sehr langsam an Tempo. Bei einer Geschwindigkeit von 117 Knoten konnte nicht mehr gestoppt werden. Mit Vollgas und eingezogenem Fahrwerk versuchte Kapitän James Thain, ein erfahrener Pilot, die Maschine in die Luft zu bekommen.

Doch sie hatte bereits den Begrenzungszaun des Flughafens erreicht, durchschlug ihn und traf mit der Tragfläche ein Haus, das Feuer fing. Das Heck der Maschine vom Typ Airspeed traf einen Baum und brach ab. Der Rest des Flugzeugs rutschte noch ein paar Meter über den Schnee, ehe er zum Stillstand kam. Überlebende begannen damit, die brennende Tragfläche zu löschen.

Zu denen, die dem Tod entkamen, gehörte auch der damals 20-jährige Bobby Charlton, der die englische Nationalmannschaft acht Jahre später zum ersten und bisher einzigen Weltmeistertitel führte. "Ich habe noch im Sitz gesessen, aber das Flugzeug war ungefähr 70 Yards von mir entfernt. Dann habe ich mich umgeschaut und Harry Gregg neben mir gesehen. Er sagte mir, dass ich etwa zehn Minuten bewusstlos war", schrieb Charlton unlängst in seinen Erinnerungen.

Bobby Charlton fühlt sich "irgendwie verantwortlich"

Der nordirische Nationaltorwart Gregg, der die deutschen Angreifer wenige Monate später im Vorrundenspiel der WM in Schweden mit seinen Paraden zur Verzweiflung brachte, rettete Mitspieler und andere Passagiere aus dem Flugzeug und wurde dafür später mit einem Orden ausgezeichnet. Schwer verletzt geborgen wurde auch Teammanager Matt Busby, Namensgeber für die Busby Babes. Über Charlton meinte er später: "Er hat München nie vergessen. Irgendwie fühlte er sich verantwortlich. Als wären es seine Kinder, die dort gestorben sind."

Unter den Toten befand sich auch Duncan Edwards, eines der größten Talente des englischen Fußballs. "Ich bin überzeugt, dass er der beste Spieler gewesen ist, den ich je gesehen habe. Ich war nie so gut wie er", urteilt Charlton rückblickend über den damals 21-Jährigen, der im Klinikum Rechts der Isar noch Tage um sein Leben kämpfte. Er hatte viel Blut verloren und fiel nach inneren Blutungen am 11. Februar ins Koma. Zehn Tage später starb Edwards an seinen schweren Verletzungen.

Three Lions litten unter dem Verlust der Topspieler 

Es dauerte lange, bis sich Fußball-England von dem Schock erholt hatte. Um Charlton baute Busby eine neue Mannschaft auf, und 1963 kehrte der Erfolg ins Old-Trafford-Stadion zurück, als Manchester United den FA-Cup gewann. Es folgten die Meistertitel 1965 und 1967 sowie als Krönung 1968 der Gewinn des Europapokals als erster englischer Klub. Unter dem Verlust der Topspieler aus Manchester litt lange Zeit auch die Nationalmannschaft, die erst 1966 ihre Blütezeit erlebte.

Über die Ursache des Unglücks wurde lange gerätselt. Die ermittelnden deutschen Behörden hielten zunächst die Eisschicht auf den Tragflächen, die sie bei ihrer Ankunft am Unglücksort vorfanden, für ursächlich. Inzwischen gilt als erwiesen, dass der Schneematsch auf der Startbahn Grund für den fehlgeschlagenen Startversuch war. Kapitän Thain wurde 1969 jedenfalls von jeder Schuld freigesprochen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung