San Siro vor dem Ende: Diese legendären Stadien wurden abgerissen

 
Die Tage des legendären San Siro - seit 1980 heißt es Guiseppe-Meazza-Stadion - sind gezählt. Fast 100 Jahre Sporthistorie werden spätestens nach 2026 in Trümmern liegen. Ein Schicksal, das so einige Fußballtempel ereilte. SPOX wirft einen Blick zurück.
© getty
Die Tage des legendären San Siro - seit 1980 heißt es Guiseppe-Meazza-Stadion - sind gezählt. Fast 100 Jahre Sporthistorie werden spätestens nach 2026 in Trümmern liegen. Ein Schicksal, das so einige Fußballtempel ereilte. SPOX wirft einen Blick zurück.
WANKDORFSTADION (Bern): "Aus! Aus! Aus! Das Spiel ist Aus! Deutschland ist Weltmeister!" Herbert Zimmermanns Aufschrei im Berner Wankdorfstadion am 4. Juli 1954 ist ebenso legendär wie der geschichtsträchtige Schauplatz des Wunders von Bern.
© getty
WANKDORFSTADION (Bern): "Aus! Aus! Aus! Das Spiel ist Aus! Deutschland ist Weltmeister!" Herbert Zimmermanns Aufschrei im Berner Wankdorfstadion am 4. Juli 1954 ist ebenso legendär wie der geschichtsträchtige Schauplatz des Wunders von Bern.
Das Stadion ist untrennbar mit der deutschen Fußballgeschichte verbunden - und natürlich auch mit der von den Young Boys Bern. Bis 2001 trug der Klub dort seine Heimspiele aus. Dann wurde das Stadion abgerissen und durch das Stade de Suisse ersetzt.
© getty
Das Stadion ist untrennbar mit der deutschen Fußballgeschichte verbunden - und natürlich auch mit der von den Young Boys Bern. Bis 2001 trug der Klub dort seine Heimspiele aus. Dann wurde das Stadion abgerissen und durch das Stade de Suisse ersetzt.
WEMBLEY (London): Pele nannte das alte Wembley Stadion einst die "Kathedrale und Hauptstadt des Fußballs". 1966 wurde England hier Weltmeister, das "Wembley-Tor" ist Teil deutscher Fußballgeschichte.
© getty
WEMBLEY (London): Pele nannte das alte Wembley Stadion einst die "Kathedrale und Hauptstadt des Fußballs". 1966 wurde England hier Weltmeister, das "Wembley-Tor" ist Teil deutscher Fußballgeschichte.
Die "Twin Towers" waren architektonisch auffällig. Die 39 Stufen, die Spieler zur Trophäenübergabe bis hin zur Royal Box erklimmen mussten, waren legendär. Bis zur Schließung 2000 fanden alle FA-Cup-Finals und Heimspiele der Three Lions im Wembley statt.
© getty
Die "Twin Towers" waren architektonisch auffällig. Die 39 Stufen, die Spieler zur Trophäenübergabe bis hin zur Royal Box erklimmen mussten, waren legendär. Bis zur Schließung 2000 fanden alle FA-Cup-Finals und Heimspiele der Three Lions im Wembley statt.
77 Jahre nach der Eröffnung war ausgerechnet das WM-Quali-Spiel zwischen Deutschland und England die letzte Partie der Nationalmannschaft im altehrwürdigen Wembley. Dietmar Hamann traf zum 1:0-Sieg.
© getty
77 Jahre nach der Eröffnung war ausgerechnet das WM-Quali-Spiel zwischen Deutschland und England die letzte Partie der Nationalmannschaft im altehrwürdigen Wembley. Dietmar Hamann traf zum 1:0-Sieg.
"Hamann schwang die Abrissbirne für Wembley", titelte der Independent. Dass ausgerechnet ein Deutscher den Stecker in Wembley zog, wird in England bis heute als Schmach aufgefasst.
© getty
"Hamann schwang die Abrissbirne für Wembley", titelte der Independent. Dass ausgerechnet ein Deutscher den Stecker in Wembley zog, wird in England bis heute als Schmach aufgefasst.
BOLEYN GROUND (London): Vom Upton Park, so war das Stadion im Osten Londons viel eher bekannt, zu den Upton Gardens: Die ehemalige Spielstätte West Ham United weicht seit Anfang 2017 einem Wohnblock.
© getty
BOLEYN GROUND (London): Vom Upton Park, so war das Stadion im Osten Londons viel eher bekannt, zu den Upton Gardens: Die ehemalige Spielstätte West Ham United weicht seit Anfang 2017 einem Wohnblock.
Wo früher 35.000 Menschen Platz fanden, sollen 842 Apartments entstehen. Die Westtribüne war für lange Zeit die größte Tribüne Londons, flankiert von Türmen. Eine Festung sollte der Boleyn Ground darstellen, seine letzte Partie sah er im Mai 2016.
© getty
Wo früher 35.000 Menschen Platz fanden, sollen 842 Apartments entstehen. Die Westtribüne war für lange Zeit die größte Tribüne Londons, flankiert von Türmen. Eine Festung sollte der Boleyn Ground darstellen, seine letzte Partie sah er im Mai 2016.
Drei Monate später wurde der Film “Final Score” gedreht - Teile des Stadions wurden für die Szenen gesprengt. "Ein Stück West Ham stirbt", schrieb die 11 Freunde.
© getty
Drei Monate später wurde der Film “Final Score” gedreht - Teile des Stadions wurden für die Szenen gesprengt. "Ein Stück West Ham stirbt", schrieb die 11 Freunde.
HIGHBURY PARK (London): Ein kleiner, aber feiner Rasen zeichnete das Highbury in London aus. Mehrfach verdiente sich der ansässige Steve Braddock den Titel als bester Platzwart der Premier League. 2006 aber verließ der FC Arsenal das Stadion ...
© getty
HIGHBURY PARK (London): Ein kleiner, aber feiner Rasen zeichnete das Highbury in London aus. Mehrfach verdiente sich der ansässige Steve Braddock den Titel als bester Platzwart der Premier League. 2006 aber verließ der FC Arsenal das Stadion ...
... und zog ins weitaus größere Emirates um. Der Highbury Park musste dem weichen, wovon man in London nie genug bekommen kann: Wohnungen.
© getty
... und zog ins weitaus größere Emirates um. Der Highbury Park musste dem weichen, wovon man in London nie genug bekommen kann: Wohnungen.
Immerhin wurde die denkmalgeschützte Osttribüne in den Neubau aufgenommen. Noch immer stehen 500 Urnen toter Arsenal-Anhänger auf dem Gelände.
© getty
Immerhin wurde die denkmalgeschützte Osttribüne in den Neubau aufgenommen. Noch immer stehen 500 Urnen toter Arsenal-Anhänger auf dem Gelände.
WHITE HART LANE (London): 118 Jahre residierten die Spurs in ihrer Spielstätte. Gary Lineker verlor einst einen Zahn bei einem Spiel. Als das Stadion 2017 abgerissen wurde, sagte Lineker, dass man sich bei ihm melden solle, falls der Zahn auftaucht.
© getty
WHITE HART LANE (London): 118 Jahre residierten die Spurs in ihrer Spielstätte. Gary Lineker verlor einst einen Zahn bei einem Spiel. Als das Stadion 2017 abgerissen wurde, sagte Lineker, dass man sich bei ihm melden solle, falls der Zahn auftaucht.
THE OLD DEN (London): Von 1910 bis 1993 war das Old Den die Spielstätte des FC Millwall. Als eines der ältesten reinen Fußball-Stadien der Welt musste es inzwischen aber dem New Den weichen. Dabei ist neu in diesem Fall tatsächlich besser.
© getty
THE OLD DEN (London): Von 1910 bis 1993 war das Old Den die Spielstätte des FC Millwall. Als eines der ältesten reinen Fußball-Stadien der Welt musste es inzwischen aber dem New Den weichen. Dabei ist neu in diesem Fall tatsächlich besser.
Das Old Den wurde nach der Bombardierung im zweiten Weltkrieg zwar renoviert, trotzdem war stets nur eine Tribüne überdacht.
© getty
Das Old Den wurde nach der Bombardierung im zweiten Weltkrieg zwar renoviert, trotzdem war stets nur eine Tribüne überdacht.
Die Stimmung war angesichts der vielen Stehplätze aber sensationell - zumal sich in Spitzenzeiten fast 50.000 Menschen auf die Ränge drängten. Davon kann das New Den mit maximal 20.146 Zuschauern nur träumen.
© getty
Die Stimmung war angesichts der vielen Stehplätze aber sensationell - zumal sich in Spitzenzeiten fast 50.000 Menschen auf die Ränge drängten. Davon kann das New Den mit maximal 20.146 Zuschauern nur träumen.
METROPOLITANO (Madrid): In der Geschichte des spanischen Fußballs bleibt das Metropolitano unvergessen. Im Mai 1929 überrumpelten die Spanier die Nationalmannschaft Englands und fügten ihr beim 4:3 die erste Pleite ihrer Geschichte außerhalb der Insel zu.
© imago
METROPOLITANO (Madrid): In der Geschichte des spanischen Fußballs bleibt das Metropolitano unvergessen. Im Mai 1929 überrumpelten die Spanier die Nationalmannschaft Englands und fügten ihr beim 4:3 die erste Pleite ihrer Geschichte außerhalb der Insel zu.
Atletico Madrid trug bis 1966 seine Heimspiele hier aus. Danach wurde das Stadion abgerissen, und der Klub siedelte über in das fertiggestellte Estadio del Manzanares, das später den Namen Estadio Vicente Calderon erhielt.
© getty
Atletico Madrid trug bis 1966 seine Heimspiele hier aus. Danach wurde das Stadion abgerissen, und der Klub siedelte über in das fertiggestellte Estadio del Manzanares, das später den Namen Estadio Vicente Calderon erhielt.
VICENTE CALDERON (Madrid): Noch steht das ehemalige Atletico-Stadion, der Abriss ist aber noch für 2019 geplant. Mit der Autobahn unter dem Stadion hindurch war das Calderon architektonisch einzigartig.
© getty
VICENTE CALDERON (Madrid): Noch steht das ehemalige Atletico-Stadion, der Abriss ist aber noch für 2019 geplant. Mit der Autobahn unter dem Stadion hindurch war das Calderon architektonisch einzigartig.
Nach dem Abriss sollen fast 1.000 Wohnungen errichtet werden. Eine kleine Hoffnung für die fast 40 Bars, die sich um das Stadion formiert hatten. Die beiden Arztpraxen, die im Stadion beheimatet waren, müssen sich aber neue Räumlichkeiten suchen.
© getty
Nach dem Abriss sollen fast 1.000 Wohnungen errichtet werden. Eine kleine Hoffnung für die fast 40 Bars, die sich um das Stadion formiert hatten. Die beiden Arztpraxen, die im Stadion beheimatet waren, müssen sich aber neue Räumlichkeiten suchen.
SAN MAMES (Bilbao): In keinem anderen Stadion Spaniens bebte die Erde so wie im San Mames, wenn Athletic seine Heimspiele austrug. Keine Ballnetze, keine Laufbahn, keine Zäune: Die Fans standen auf den massiven Tribünen praktisch direkt am Spielfeldrand.
© getty
SAN MAMES (Bilbao): In keinem anderen Stadion Spaniens bebte die Erde so wie im San Mames, wenn Athletic seine Heimspiele austrug. Keine Ballnetze, keine Laufbahn, keine Zäune: Die Fans standen auf den massiven Tribünen praktisch direkt am Spielfeldrand.
Standesgemäß wurde das Stadion 1913 von Rafael Moreno Aranzadi eingeweiht. Der Torjäger erzielte den ersten Treffer im San Mames und wird mit einer Büste im Stadion nahezu verehrt.
© getty
Standesgemäß wurde das Stadion 1913 von Rafael Moreno Aranzadi eingeweiht. Der Torjäger erzielte den ersten Treffer im San Mames und wird mit einer Büste im Stadion nahezu verehrt.
DELLE ALPI (Turin): Das Stadion wurde erst 1990 für die WM eröffnet, 2006 aber schon wieder geschlossen. Wirklich ruhmreich war die Zeit des Delle Alpi nicht.
© getty
DELLE ALPI (Turin): Das Stadion wurde erst 1990 für die WM eröffnet, 2006 aber schon wieder geschlossen. Wirklich ruhmreich war die Zeit des Delle Alpi nicht.
Carlo Ancelottis Milan führte den FC Turin im Februar 2003 regelrecht vor, als einige Ultras auf der Tribüne ausrasteten. In einer der dunkelsten Stunden des italienischen Fußballs regnete es Sitzschalen auf das Feld, die Polizei setzte Tränengas ein.
© getty
Carlo Ancelottis Milan führte den FC Turin im Februar 2003 regelrecht vor, als einige Ultras auf der Tribüne ausrasteten. In einer der dunkelsten Stunden des italienischen Fußballs regnete es Sitzschalen auf das Feld, die Polizei setzte Tränengas ein.
Nach 64 Minuten war beim Stand von 0:3 Schluss, der FC Turin wurde anschließend für drei Monate aus dem Stadion verbannt. Juventus spielte auch im Delle Alpi.
© getty
Nach 64 Minuten war beim Stand von 0:3 Schluss, der FC Turin wurde anschließend für drei Monate aus dem Stadion verbannt. Juventus spielte auch im Delle Alpi.
Die Laufbahn, von vielen Fans als Stimmungskiller ausgemacht, konnte aufgrund eines Konstruktionsfehlers übrigens nur ein einziges Mal benutzt werden. Die Juve-Fans waren froh, als es 2011 ins neue Stadion ging. Der FC Turin spielt im Olympiastadion.
© getty
Die Laufbahn, von vielen Fans als Stimmungskiller ausgemacht, konnte aufgrund eines Konstruktionsfehlers übrigens nur ein einziges Mal benutzt werden. Die Juve-Fans waren froh, als es 2011 ins neue Stadion ging. Der FC Turin spielt im Olympiastadion.
BÖKELBERG (Mönchengladbach): Hier erlebte die Borussia aus Mönchengladbach ihre größten Sternstunden. Nach dem ersten Weltkrieg erbaut, wurde das zu einem großen Teil aus Stehplätzen bestehende Stadion im Spätherbst 2005 abgerissen.
© getty
BÖKELBERG (Mönchengladbach): Hier erlebte die Borussia aus Mönchengladbach ihre größten Sternstunden. Nach dem ersten Weltkrieg erbaut, wurde das zu einem großen Teil aus Stehplätzen bestehende Stadion im Spätherbst 2005 abgerissen.
Die Fohlen spielen seitdem im Nordpark gelegenen Borussia-Park. Auf dem ehemaligen Gelände des Bökelbergstadions steht heute eine Wohnsiedlung. Die frühere Stadionstruktur ist noch zu erkennen.
© getty
Die Fohlen spielen seitdem im Nordpark gelegenen Borussia-Park. Auf dem ehemaligen Gelände des Bökelbergstadions steht heute eine Wohnsiedlung. Die frühere Stadionstruktur ist noch zu erkennen.
RHEINSTADION (Düsseldorf): Die historische Spielstätte der Fortuna wurde 2002 abgerissen und durch eine moderne Multifunktionsarena mit schließbarem Dach ersetzt, die heute den Namen "Merkur Spiel-Arena" trägt.
© imago
RHEINSTADION (Düsseldorf): Die historische Spielstätte der Fortuna wurde 2002 abgerissen und durch eine moderne Multifunktionsarena mit schließbarem Dach ersetzt, die heute den Namen "Merkur Spiel-Arena" trägt.
Nicht nur die Mannen von Friedhelm Funkel tragen hier ihre Heimspiele aus. Das über 54.600 Zuschauerplätzen fassende Stadion wird auch für Konzerte, Shows und andere Sportveranstaltungen genutzt.
© getty
Nicht nur die Mannen von Friedhelm Funkel tragen hier ihre Heimspiele aus. Das über 54.600 Zuschauerplätzen fassende Stadion wird auch für Konzerte, Shows und andere Sportveranstaltungen genutzt.
DE MEER (Amsterdam): Die langjährige Heimstätte von Ajax war ein echtes Schmuckkästchen für Fußballromantiker, das aber große Sicherheitsmängel aufwies und den Verein dazu zwang, bedeutende Heimspiele im Olympiastadion auszutragen.
© imago
DE MEER (Amsterdam): Die langjährige Heimstätte von Ajax war ein echtes Schmuckkästchen für Fußballromantiker, das aber große Sicherheitsmängel aufwies und den Verein dazu zwang, bedeutende Heimspiele im Olympiastadion auszutragen.
Schon in den Achtzigern gab es fertige Entwürfe für die heutige Johan-Cruyff-Arena, die 1996 eröffnet wurde. Zwei Jahre später wurde De Meer abgerissen, das Grundstück an die Stadt verkauft und anstelle dessen das Wohngebiet Park de Meer gebaut.
© getty
Schon in den Achtzigern gab es fertige Entwürfe für die heutige Johan-Cruyff-Arena, die 1996 eröffnet wurde. Zwei Jahre später wurde De Meer abgerissen, das Grundstück an die Stadt verkauft und anstelle dessen das Wohngebiet Park de Meer gebaut.
Als Erinnerung an die alte Spielstätte gab man den Straßen in dem Gebiet Namen von Stadien, in denen Ajax große Erfolge feierte. In dem Bereich wurden auch zwölf Brücken nach bekannten Ajax-Spielern der frühen 1970er Jahre erbaut.
© imago
Als Erinnerung an die alte Spielstätte gab man den Straßen in dem Gebiet Namen von Stadien, in denen Ajax große Erfolge feierte. In dem Bereich wurden auch zwölf Brücken nach bekannten Ajax-Spielern der frühen 1970er Jahre erbaut.
ALI SAMI YEN (Istanbul): Das nach dem Gründer von Galatasaray benannte Stadion wurde auch als "Cehennem", als Hölle, bezeichnet - obwohl nur etwas mehr als 23.000 Zuschauer hier Platz fanden.
© getty
ALI SAMI YEN (Istanbul): Das nach dem Gründer von Galatasaray benannte Stadion wurde auch als "Cehennem", als Hölle, bezeichnet - obwohl nur etwas mehr als 23.000 Zuschauer hier Platz fanden.
Von 1964 bis 2011 spielte "Cimbom" hier, danach zog der Verein ins neu gebaute Türk Telekom Stadion um. Dort war nicht nur mehr Platz, sondern auch mehr Sicherheit für die Fans gewährleistet.
© getty
Von 1964 bis 2011 spielte "Cimbom" hier, danach zog der Verein ins neu gebaute Türk Telekom Stadion um. Dort war nicht nur mehr Platz, sondern auch mehr Sicherheit für die Fans gewährleistet.
Bei den Abbrucharbeiten wurden nämlich gravierende Baumängel am Ali Sami Yen entdeckt. Es wurde zu wenig Stahl im Beton verbaut. Dadurch war das Stadion ständig vom Einsturz gefährdet und hätte jederzeit während eines Spieles zusammenbrechen können.
© getty
Bei den Abbrucharbeiten wurden nämlich gravierende Baumängel am Ali Sami Yen entdeckt. Es wurde zu wenig Stahl im Beton verbaut. Dadurch war das Stadion ständig vom Einsturz gefährdet und hätte jederzeit während eines Spieles zusammenbrechen können.
KASUMIGAOKA (Tokio): Das Nationalstadion von Tokio wurde 1958 eröffnet und von Dezember 2014 bis Mai 2015 abgerissen. An gleicher Stelle steht heute das Neue Nationalstadion, das extra für die Olympischen Sommerspiele 2020 erbaut wurde.
© getty
KASUMIGAOKA (Tokio): Das Nationalstadion von Tokio wurde 1958 eröffnet und von Dezember 2014 bis Mai 2015 abgerissen. An gleicher Stelle steht heute das Neue Nationalstadion, das extra für die Olympischen Sommerspiele 2020 erbaut wurde.
ESTADIO DA LUZ (Lissabon): Selbiges wie mit dem Nationalstadion Tokios geschah einst auch mit der denkwürdigen Spielstätte von Benfica. 2002 wurde es abgerissen und an gleicher Stelle in modernem Gewand neu errichtet - vor allem wegen der EM 2004.
© getty
ESTADIO DA LUZ (Lissabon): Selbiges wie mit dem Nationalstadion Tokios geschah einst auch mit der denkwürdigen Spielstätte von Benfica. 2002 wurde es abgerissen und an gleicher Stelle in modernem Gewand neu errichtet - vor allem wegen der EM 2004.
1 / 1
Werbung
Werbung