Gianni Infantino soll die Wahl des Präsidenten der Afrikanischen Fußball-Föderation (CAF)

Medien: Korruptionsverdacht gegen Infantino

Von SPOX
Montag, 19.06.2017 | 11:37 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der FIFA droht ein neuer Skandal. Gianni Infantino soll die Wahl des Präsidenten der Afrikanischen Fußball-Föderation (CAF) sowie der Mitglieder des Ethik-Komitees beeinflusst haben.

Der Guardian berichtet unter Berufung auf eigene Quellen, dass Infantino und FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura die Wahl CAF-Präsidenten im März beeinflusst haben sollen, um so Ahmad Ahmad zu der Position zu verhelfen.

Darüber hinaus wurden der Schweizer Cornel Borbely sowie der Deutsche Hans-Joachim Eckert, beide ehemals Mitglieder des Ethik-Komitees, entlassen. Sie leiteten Untersuchungen gegen Infantino sowie "hunderter weiterer Fälle" möglicher FIFA-Korruption. Beide wurden im Mai ohne Nennung von Gründen aus ihren Ämtern enthoben.

So soll Infantino demnach die Ermittlungen gegen seine Person wieder auf Null gesetzt haben. Vor allem bei Borbely war dies offenbar wichtig, da er eine Untersuchung gegen die CAF-Wahl leitete, in welcher es um mögliche Zahlungen aus dem asiatischen Verband ging. Ex-Präsident Mohammed bin Hammam, 2012 von der FIFA gesperrt, soll dabei als Geldgeber fungiert haben.

Nachdem Borbely und Eckert ihrer Ämter enthoben wurden, soll es keine Übergabe der Fälle gegeben haben, weshalb alle Untersuchungen aktuell auf Eis liegen.

Internationalen Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung