"Das Leben als Fußballer ist premium"

Freitag, 14.04.2017 | 11:49 Uhr
Sejad Salihovic ist mit Hoffenheim bis in die Bundesliga aufgestiegen
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Bei der TSG Hoffenheim wurde Sejad Salihovic zur Vereinslegende, ehe er Sinsheim 2015 verließ und nach China wechselte. Nach einem Jahr zog es den heute 32-Jährigen zurück nach Europa zum FC St. Gallen. Ein Gespräch über den Hoffenheimer Durchmarsch in die Bundesliga, Julian Nagelsmann, das Abenteuer in China mit Kumpel Zvjezdan Misimovic und die Arbeit unter Joe Zinnbauer.

SPOX: Herr Salihovic, Sie wurden mit der TSG Hoffenheim 2008 als Bundesliga-Neuling Herbstmeister. Wie oft denken Sie noch daran zurück?

Sejad Salihovic: Es war eine schöne Zeit mit tollen Mitspielern und Verantwortlichen. Ich bin stolz auf diesen Erfolg und freue mich, dass ich dabei sein durfte und diese Ära auch prägen konnte.

SPOX: Sie sind mit Hoffenheim von der Regionalliga in die Bundesliga gestürmt und haben einer ganzen Generation Ihren Stempel aufgedrückt. Selbst Dietmar Hopp hat sich nach Ihrem Abgang zu Wort gemeldet.

Salihovic: Das war sehr emotional. Grundsätzlich kann ich über Dietmar Hopp nur lobende Wort verlieren. Er hat sehr viel Geld investiert - nicht nur in den Verein, sondern für die Gegend allgemein. Er hilft den Menschen in der Region und erschafft ganz neue Möglichkeiten. So ein Engagement gibt es nicht oft in Deutschland und trotzdem wirft er nicht mit dem Geld durch die Gegend wie andere Investoren in Europa. Er macht das auf eine positive und schlaue Art und Weise.

SPOX: War diese rasante Entwicklung für Sie schon von Anfang an absehbar?

Salihovic: Als ich in Regionalliga gewechselt bin, hat mir Ralf Rangnick seine Pläne offen geschildert. Das war ambitioniert und realistisch zugleich. Es hat sich alles gut angehört, aber ich habe nicht erwartet, dass es so schnell so hoch hinausgeht. Im Endeffekt war Hoffenheim das Sprungbrett für meine Karriere und auch für meine persönliche Entwicklung war das ein wichtiger Schritt. Es war auf allen Ebenen die beste Entscheidung, nach Hoffenheim zu wechseln. Dort konnte ich ein tolles Projekt vorantreiben.

SPOX: Sie haben es angesprochen: Rangnick hatte auch einen großen Anteil daran. Wie haben Sie ihn kennengelernt?

Salihovic: Rangnick ist fußballbesessen, ehrgeizig und arbeitet sehr hart. Er hat eine klare Philosophie und lässt sich nicht dazwischenreden - er weiß ganz genau, was er will. Bei ihm darf man nicht aus der Reihe tanzen, sondern muss so arbeiten, wie er es vorgibt. Damals haben wir das alle gemacht und dadurch haben wir seine und unsere Ziele erreicht. Man sieht ja auch jetzt, was für einen Erfolg er in Leipzig feiert. Das kommt nicht von alleine. Obwohl dort keine großen Stars in der Mannschaft sind, sorgt er für Furore. Rangnick setzt überall seine Philosophie durch. Er hat den Grundstein für das Projekt Hoffenheim gelegt.

SPOX: Nach dem rasanten Aufstieg stagnierte Hoffenheim in den letzten Jahren ein wenig. Mit Julian Nagelsmann, den Sie noch als Co-Trainer kennengelernt haben, ist neuer Schwung da. Wie sehen Sie ihn?

Salihovic: Nagelsmann ist ein unheimlich positiver Mensch, der sehr gekonnt mit dem Erfolg umgeht. Andere Trainer würden bei seinem Erfolg durchdrehen. Egal, ob es gut oder schlecht läuft, er verfolgt seine klare Linie und macht einen super Job. Hoffenheim kann sich glücklich schätzen, einen Trainer wie ihn zu haben. In den Jahren zuvor war es ein wildes Hin und Her und jeder Trainer hat auf andere Spieler und Strategien gesetzt, das war chaotisch. Ich wünsche der TSG, dass sie ihn noch lange halten kann.

SPOX: Käme das internationale Geschäft noch zu früh?

Salihovic: Hoffenheim verdient sich gerade den internationalen Fußball. Der Kader hat genug Qualität und Breite, um in der nächsten Saison Bundesliga und gleichzeitig in Europa zu spielen. Die Euphorie in Hoffenheim ist im Moment mit der Herbstmeistersaison vergleichbar. Das ist ein verschworener Haufen und die Jungs haben Spaß auf dem Platz. Das ist ein Zeichen der Arbeit von Julian Nagelsmann. In der Bundesliga spielen wenige Vereine so ansehnlich wie Hoffenheim. Der Verein liegt mir immer noch am Herzen und ich pflege regen Kontakt mit den Verantwortlichen.

SPOX: Trotzdem wechselten Sie im Sommer 2015 nach China zu Guizhou Renhe. Wie kam der Kontakt zustande?

Salihovic: Ich war in Hoffenheim unzufrieden, weil ich unter Markus Gisdol kaum gespielt habe. Wir haben uns offen unterhalten und uns auf einen Abschied geeinigt. Zvjezdan Misimovic war bereits bei diesem Verein und der Präsident hat ihn gefragt, ob er einen guten Sechser kennt. Daraufhin hat mich Zwetschge angerufen und das mit dem Präsidenten geklärt. Zwetschge hat also den Kontakt nach China hergestellt, ich habe das dann noch mit meiner Familie besprochen und zugesagt.

Zvjezdan Misimovic im SPOX-Interview: "Modeste ist doch keine 40 Mio. wert"

SPOX: Was war ausschlaggebend für den Wechsel nach China?

Salihovic: Natürlich hat Geld eine große Rolle gespielt, aber für mich waren auch die neue Erfahrung und Misimovic sehr wichtig. Wir kannten uns davor schon aus der Nationalmannschaft und privat und er hat mir den Einstieg in diesem fremden Land erleichtert. Besonders bei so einem radikalen Schritt ist es hilfreich, wenn man einen guten Freund hat, der einem gewisse Gepflogenheiten zeigen kann.

SPOX: Welche Umstellung fiel Ihnen am schwersten?

Salihovic: Zum Glück bin ich ein einfacher Mensch und habe die Einschränkungen von Anfang an ohne größere Probleme ausgehalten. Aber ich habe im ersten halben Jahr in einer Vier-Millionen-Stadt gelebt, in der überhaupt nichts los war. Das war schon langweilig. Die Kultur ist natürlich grundlegend anders als in Europa und daran muss man sich gewöhnen.

Seite 1: Salihovic über die Zeit in Hoffenheim, Ralf Rangnick und Julian Nagelsmann

Seite 2: Salihhovic über das Leben in China, den Wechsel nach St. Gallen und Joe Zinnbauer

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung