Ethikkommission schließt die "Akte Infantino"

SID
Freitag, 05.08.2016 | 14:54 Uhr
Gianni Infantino wurde von jeder Schuld frei gesprochen
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat die "Akte Infantino" geschlossen und den zuletzt schwer in die Kritik geratenen FIFA-Präsidenten Gianni Infantino (46) damit quasi freigesprochen.

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat die "Akte Infantino" geschlossen und den zuletzt schwer in die Kritik geratenen FIFA-Präsidenten Gianni Infantino (46) damit quasi freigesprochen. Die Ermittler fanden trotz der geheim gehaltenen Eröffnung eines formellen Verfahrens gegen den Schweizer keine Anhaltspunkte für einen Verstoß gegen den Ethik-Code. Der FIFA bleibt deshalb ein weiteres "Beben" erspart.

"Der Präsident dankt allen, die mit der Ethikkommission zusammengearbeitet haben, damit die Fakten auf den Tisch gekommen sind und sich die Wahrheit durchgesetzt hat", teilte die FIFA mit. Infantino werde sich nun "weiter auf die Fußballförderung und ihre Arbeit zur Verbesserung der Organisation konzentrieren".

Zu der Verfahrenseröffnung geführt hätten Fälle, die "auf den ersten Blick" einen Verstoß gegen verschiedene Artikel des Ethik-Codes nahegelegt hätten, teilte die Untersuchungskammer der Kommission am Freitag mit. Zu diesen zählten Infantinos fragwürdige Flüge, unter anderem zum Papst nach Rom, in den ersten Monaten seiner Amtszeit, Personalentscheidungen im Präsidialbüro sowie Infantinos Weigerung, einen Vertrag mit der FIFA zu unterschreiben.

"Keine relevanten Interessenskonflikte"

"Nach der Untersuchung aller relevanten Beweise" seien die Ermittler aber zu dem Schluss gekommen, dass "die Vorkommnisse" keinen Verstoß darstellen würden. Es seien keine "relevanten Interessenkonflikte" identifiziert worden und Infantinos Vorteile seien mit Blick auf die FIFA-Regularien "nicht unsachgemäß". Die Verwirrungen um das Gehalt des neuen Präsidenten seien ebenso wie die Personalentscheidungen in dessen Büro "falls überhaupt" ein Fall für die Compliance-Wächter der FIFA, nicht für die Ethiker.

Infantino wurde in den vergangenen Wochen vorgeworfen, sein neues Leben als FIFA-Boss zu sehr auszukosten. Die Vorwürfe reichten von den von "Freunden" bezahlten Flügen bis hin zur verschwenderischen Ausstattung seines Domizils in Zürich.

Der frühere Generalsekretär der Europäischen Fußball-Union (UEFA) hatte die Vorwürfe immer wieder zurückgewiesen. Sein Gehalt hat der 46-Jährige allerdings immer noch nicht öffentlich gemacht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung