Fussball

Harnik lässt China-Transfer platzen

Von SPOX
Martin Harnik zeigte bei der EM nicht die erhoffte Leistung
© getty

Martin Harnik wird nicht nach China wechseln. Der langjährige Offensivspieler vom VfB Stuttgart ließ ein Engagement beim chinesischen Erstligisten Shandong Luneng Taishan platzen. Dort leitet seit Juni der ehemalige deutsche Meistertrainer Felix Magath das Training.

"Das war natürlich ein super Angebot, die Erfahrung und die Idee, da was mitaufzubauen, hätten mich auch gereizt", sagte Harnik der Bild. Allerdings soll der Verein auf eine schnelle Entscheidung gepocht haben, "das wollte ich nicht." Also ließ Harnik den Transfer platzen.

Zuvor reiste er extra nach Jinan, um sich vor Ort ein Bild zu machen. Der Verein twitterte bereits am Dienstag, dass Harnik in Jinan angekommen sei. Heute sollte der Neuzugang eigentlich vorgestellt werden. "Wenn nichts dazwischen kommt, wird Martin Harnik im Sommer ablösefrei vom VfB Stuttgart kommen", twitterte der Klub. Einen Tag später hieß es nur: "Martin Harnik ist gegangen."

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Daraufhin teilte der Verein mit, dass die genauen Umstände, warum der Transfer nicht zustande kam, unklar sind. Spekulationen, Harnik sei durch den Medizincheck gefallen, blieben bislang unbestätigt und sind nach der Aussage von Harnik gegenüber der Bild wohl wiederlegt.

Harnik bekam nach dem Abstieg des VfB Stuttgart keinen neuen Vertrag vorgelegt und ist seitdem vereinslos. Nach sechs Jahren und wettbewerbsübergreifend 214 Einsätzen verlässt der 29-Jährige den VfB. Zuletzt liebäugelte der gebürtige Hamburger mit dem HSV. Auch der 1. FC Köln soll an dem Stürmer interessiert gewesen sein.

Martin Harnik im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung