Donnerstag, 21.04.2016

Japanische Investoren in der österreichischen Provinz

Die Hondas und der SV Horn

Keisuke Honda ist vor allem für seine Fähigkeiten am Ball bekannt. Seit letztem Sommer ist das Unternehmen des Milan-Stars allerdings auch Teilhaber beim beschaulichen SV Horn in Österreich. Eins ist klar: Die Japaner haben große Ziele mit dem Dorfklub. Ein WM-Teilnehmer macht den Anfang.

Der SV Horn spielt derzeit noch in der drittklassigen Regionalliga Ost in Österreich
© getty
Der SV Horn spielt derzeit noch in der drittklassigen Regionalliga Ost in Österreich

4. März, Freitagabend in Niederösterreich. Hauptspieltag der Regionalliga Ost. Die Reserve von Rapid Wien ist beim SV Horn zu Gast. 1200 Zuschauer haben sich im kleinen Stadion neben dem Landesklinikum eingefunden. Das ist speziell mit dem Wissen beachtlich, dass die Gemeinde Horn keine 7000 Einwohner zählt. Auf Seiten der Gastgeber feiert ein gewisser Shuichi Gonda sein Debüt im Tor der Waldviertler. So weit, so gut.

Beim Blick auf seine Vita fällt auf, dass der gute Gonda bei der WM 2014 der dritte Torwart der Japaner war. Des Weiteren befindet sich der Torhüter mit 27 Jahren im besten Fußballalter. Wie also kann es sein, dass ein japanischer Nationalkeeper in der Blüte seines fußballerischen Schaffens das Tor eines österreichischen Drittligisten hütet?

Auf den Abstieg folgt die Hoffnung

Rückblende: 29. Mai 2015. Letzter Spieltag. Die Ausgangslage ist klar. Die Horner sind als Neunter beim Achten Wacker Innsbruck zu Gast. Der Sieger wird die Klasse halten, der Verlierer steigt ab. Im ausverkauften Tivoli sind die Mannen aus Niederösterreich chancenlos und unterliegen mit 0:3. Nach drei Jahren Zweitklassigkeit geht es zurück in die Regionalliga Ost.

8. Juni 2015. Auf seiner Homepage präsentieren die Horner ihren neuen Partner, HONDA ESTILO Co., Ltd., eine Agentur aus Japan, die Fußballschulen betreut und auch im Sportmanagement operiert. Anteilshaber? Keisuke Honda, seines Zeichen, Mittelfeldspieler beim AC Milan und gefeierter Popstar in seiner Heimat. Hondas Cousin Yoji leitet das Unternehmen und ist ab sofort auch im Horner Vorstand vertreten.

In fünf Jahren in der Königsklasse

Ziel ist es, mit dem SV Horn in die Bundesliga aufzusteigen und am besten dann noch international zu spielen. Der Zeitraum? Am besten in fünf Jahren! Auch Keisuke Honda selbst gab sich bereits im Waldviertel die Ehre. Anfang Juli besuchte er das Team und stellte sich ebenso den Fragen der Journalisten.

"Irgendwann kann es schon sein, dass in Horn 50 Prozent Japaner spielen werden", wird Honda in den Niederösterreichische Nachrichten zitiert, aber: "Verstehen Sie mich nicht falsch - unsere Priorität gilt den jungen Spielern, die hier leben. Aber wir wollen für die japanischen Kids einen Traum ermöglichen - den Traum, dass sie irgendwann hier bei einem Top-Klub SV Horn spielen können."

"Zum einen sind der Markt und die Ausländerregelung in Österreich sehr flexibel, zum anderen diene der SV Horn als Werbeanreiz für seine 50 Fußballakademien in Japan." Der Milan-Star meint es ernst mit Horn. Nachdem Mittelfeldspieler Stefan Rakowitz von den Fans zum Spieler der Hinrunde gewählt wurde, meldete sich die Nummer Zehn des AC Milan und lud Rakowitz zu einem Spiel im Mailänder San Siro inklusive Selfie ein.

Drehkreuz für japanische Jugendspieler

Die besten Fußball-Ligen der Welt im Livestream bei SPOX.com

Der SV Horn selbst soll als Sprungbrett fungieren. Rudolf Laudon, Obmann des Vereins, sieht im Gespräch mit SPOX die Situation wie folgt: "Wir wollen, dass sich diese Spieler hier entwickeln und dann für größere Vereine auf den Radar kommen. Aber natürlich sind wir auch daran interessiert, dass die Spieler eine Weile für uns aktiv sind."

Das Unternehmen der Familie Honda betreibt im asiatischen Raum über 100 Fußballschulen. Aus diesen Schulen sollen laut Laudon Spieler abgeschöpft werden und nach Horn kommen. Die Jüngsten sollen dabei, wie bereits im Winter geschehen, 17 oder 18 Jahre alt sein, erklärt Laudon weiter.

Dass japanische Spieler auch im Nachwuchsleistungszentrum der Horner in Hollabrunn ausgebildet werden könnten, stehe laut dem Obmann jedoch im Moment nicht zur Disposition.

Über die Langfristigkeit des Projekts in Horn ist bislang noch nichts bekannt. Auch Yoji Honda hält sich bei diesem Thema bedeckt. Profit solle das Modell schon abwerfen, jedoch soll der in den Fußball reinvestiert werden, erklärt der Japaner im Gespräch mit der Zeit.

Kontakthersteller bereits geschasst

Der Kontakt zu den Hondas kam durch den damaligen Co-Trainer der Horner, Masaki Morass, zustande. Der Japaner mit österreichischem Pass hatte die Familie um Keisuke Honda bei seiner Zeit als Assistent unter Volker Finke bei den Urawa Red Diamonds kennengelernt und den SV Horn weiterempfohlen. In Österreich gab es für die Hondas angeblich auch noch vier andere Kandidaten, doch auch dank Morass erhielt der Verein aus Niederösterreich den Zuschlag.

Brisant dabei: Morass wurde Anfang Oktober von seinen Aufgaben entbunden. Im Anschluss daran gab es einige Nebengeräusche, wobei Morass pikante Details an die Öffentlichkeit geben wollte, was aber nie geschah. Cheftrainier Hans Kleer bescheinigte Morass darüber hinaus fehlende Loyalität. Obmann Laudon hingegen bedauert gegenüber SPOX die Beurlaubung und pflegt zum Austro-Japaner weiter ein gutes Verhältnis, doch aufgrund der Differenzen auf der sportlichen Ebene war die Kündigung unausweichlich. Inzwischen ist Takahiro Shibaki neuer Co-Trainer und Dolmetscher bei den Waldviertlern.

Seite 1: Japanisierung in Horn und Legende Honda als Investor

Seite 2: WM-Teilnehmer in der dritten Liga und der Traum von der Bundesliga

Robert Arndt

Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 15. Spieltag

Primera Division, 15. Spieltag

Serie A, 16. Spieltag

Ligue 1, 17. Spieltag

Süper Lig, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.