Bayerns Vorstandschef sieht Verbesserungspotenzial bei der FIFA

Rummenigge: Mehr Demokratie in FIFA

SID
Dienstag, 01.10.2013 | 14:47 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge wünscht sich mehr Demokratie innerhalb der FIFA
© getty
Advertisement
Club Friendlies
DiLive
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat erneut Kritik an FIFA-Präsident Joseph S. Blatter geübt und den Weltverband zu mehr Demokratie aufgefordert.

"Ich glaube, es ist uns in den vergangenen Jahren immer besser gelungen, bei Problemen und Wünschen speziell bei der UEFA Gehör zu finden. Sie ist unser wichtigster Partner. Bei der FIFA, das muss ich ganz offen und ehrlich sagen, gibt es Verbesserungsbedarf", sagte Rummenigge in seiner Funktion als Vorsitzender der European Club Association (ECA) im Interview mit dem Magazin "Sponsors".

Als Beispiel für seinen Unmut nannte Rummenigge die Diskussion um die Terminierung der WM 2022 in Katar: "Da wollen wir von der ECA zwingend in den Entscheidungsprozess eingegliedert werden. Immerhin standen drei Viertel aller Spieler, die an der letzten Weltmeisterschaft teilgenommen haben, in Europa unter Vertrag." Deshalb wäre es "dringend notwendig, dass die FIFA einen Konsultationsprozess mit allen relevanten Stakeholdern der Fußballfamilie durchführt".

Aufgabe von Zwanziger

Dies sei, so Rummenigge weiter, "eigentlich auch ein Thema" für den ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger, Mitglied der FIFA-Exekutive: "Ich würde mir wünschen, dass er da ein wenig mehr Demokratie innerhalb der FIFA herbeiführen würde, als es momentan der Fall ist. Der Demokratieprozess muss jetzt eingeleitet werden, sonst wird es zu Irritationen kommen."

Ein Dorn im Auge ist Rummenigge auch Blatters Zeitplan. Der FIFA-Präsident will dem Vernehmen nach schon bei der Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees am 3. und 4. Oktober Beschlüsse über ein generelles Votum pro Winter 2022 fassen lassen. Rummenigge hält diesen Zeitpunkt für viel zu früh: "Wir haben noch neun Jahre Zeit bis 2022. Ich halte es für völlig unnötig, dass Sepp Blatter dieses Thema bereits im Oktober entscheiden will."

Alle Infos zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung