Alfred Finnbogasons Weg zum Torjäger

Von der Insel auf die große Bühne

Von Jan Dafeld
Mittwoch, 23.10.2013 | 14:58 Uhr
In der laufenden Saison erzielte Alfred Finnbogason in 12 Ligaspielen 14 Treffer
© getty
Advertisement
NFL
Do18:30
Vikings@Lions: Erlebe den Thanksgiving-Auftakt
Darts
Fr20:00
Players Championship: Die gesamten Finals auf DAZN
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Alfred Finnbogason gehört zu den gefährlichsten Torjägern in ganz Europa. Seine Torquoten erscheinen rekordverdächtig, der Sprung auf die große Bühne steht kurz bevor. Mit Island will er zur WM, er selbst in eine der europäischen Topligen. Doch alte Schicksale sind eine Warnung.

3. Oktober 2009: Gegen 17 Uhr brechen im Nationalstadion Islands Jubelstürme los. Der UBK Breidablik schlägt Fram Reykyavik im Finale des isländischen Pokals mit 7:6 im Elfmeterschießen. Es ist der erste Titelgewinn und der krönende Abschluss der erfolgreichsten Saison in der 59-jährigen Vereinsgeschichte Breidabliks.

Im Mittelpunkt des Jubels steht vor allem ein Mann: Alfred Finnbogason. Im Alter von gerade mal 20 Jahren schießt er Breidablik zum Titel. Er erzielt beide Treffer beim 2:2 in der regulären Spielzeit und auch als er im Elfmeterschießen antritt, zeigt er keine Nerven und trifft er trocken ins linke obere Eck.

Erfolge in Island

Auch für ihn ist dieser Tag der Höhepunkt einer herausragenden Saison. Nur ein Jahr nach seinem Erstligadebüt beendet er die Saison mit 13 Treffern in 18 Spielen auf Rang drei der Torjägerliste - die Ehrung zum Nachwuchsspieler des Jahres ist eine Selbstverständlichkeit.

Es ist der Startschuss zu einer Profikarriere, die seit diesem Tag fast durchgängig steil nach oben verläuft. Finnbogason schlägt einige Angebote aus dem Ausland aus und bleibt beim UBK. Ein Jahr später stehen die Torjäger-Kanone und die Auszeichnung zum Spieler des Jahres zuhause bei ihm im Schrank. Seinem Verein beschert er den ersten Meistertitel und die erste Teilnahme am internationalen Geschäft aller Zeiten.

Traumeinstand bei Heerenveen

Nach dieser Saison ist er für Breidablik nicht mehr zu halten. Es zieht ihn Belgien. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten beim KSC Lokeren kommt Finnbogason nach einer überzeugenden Halbserie bei Helsingborgs IF in Schweden schließlich für rund eine halbe Million Euro beim SC Heerenveen unter.

Bei den Friesländern tritt der damals 23-Jährige in die großen Fußstapfen von Stürmern wie Jon Dahl Tomasson, Ruud van Nistelrooy oder Klaas-Jan Huntelaar - und enttäuscht nicht. Bei seinem Heimspieldebüt erzielt der Isländer beide Treffer zum 2:2-Unentschieden gegen Ajax Amsterdam. Drei Wochen später netzt er beim 4:0 in der zweiten Pokalrunde gleich viermal ein.

Im dreimaligen Weltfußballer Marco van Basten hat Finnbogason den perfekten Lehrer als Trainer. Und der Niederländer setzt auf ihn. Für andere talentierte Stürmer im Kader, wie beispielsweise der niederländische U-21-Nationalspieler Rajiv van la Parra, bleibt nur die Reservistenrolle.

Ähnlichkeit zu van Nistelrooy

Die ausbleibenden Anpassungsschwierigkeiten Finnbogasons sind nicht selbstverständlich. "Er war kein klassicher Torjäger als er jünger war", verrät sein Berater Magnus Agnar Magnusson im Gespräch mit SPOX. "Alfred war keine traditionelle Nummer neun. Aber mittlerweile ist er ein hervorragender Mittelstürmer. In England sagt man 'a fox in the box'. Wenn der Ball im Strafraum zu ihm kommt, dann erzielt er auch das Tor."

Und der Ball kommt oft genug zu ihm. In 33 Pflichtspielen für Heerenveen traf Finnbogason 27-mal. Er erzielt rund die Hälfte aller Treffer seines Teams, am Ende der Saison steht er auf Rang drei der Torschützenliste der niederländischen Eredivisie. Jurie Koolhof vergleicht den 24-Jährigen bereits mit Fußballgrößen wie Ruud van Nistelrooy: "Er ist sehr beweglich und im Strafraum eiskalt", so der ehemalige niederländische Nationalspieler. "Darüber hinaus ist er aber auch ein echter Mannschaftsspieler und läuft in jedem Spiel unglaublich viel."

Weiterentwickelter Spielstil

Trotz Angeboten aus internationalen Topligen, darunter auch die Bundesliga, bleibt der Isländer in Heerenveen und spielt in dieser Saison noch stärker. "Alfred hilft seinem Team nicht nur als Torschütze, sondern auch als Vorbereiter. Das ist eine der Fähigkeiten, die er bereits in Island immer hatte", meint Magnusson. "Jetzt hat er seine Attribute kombiniert. Seine Spielmacherfähigkeiten von damals mit der Torgefährlichkeit aus der Vorsaison."

Finnbogasons Vielseitigkeit kommt ihm entgegen. Er ist ein Knipser, kann aber auch einige seiner Stärken ausspielen, wenn er das Spielfeld vor sich hat. "Er war lange Zeit eher klein und schwach und musste sich auf seine Cleverness und Technik verlassen. Jetzt ist er ein ausgewachsener Mann und somit auch ein besserer und kompletterer Spieler", erklärt Magnusson.

Internationale Topligen vor Augen

In elf der 14 Pflichtspiele Heerenveens in diesem Jahr traf Finnbogason. Insgesamt erzielt er 16 Treffer und bereitet vier weitere vor. Seine derzeitige Torquote in der Eredivisie ist noch besser als die von ehemaligen Stars wie Luis Suarez, Klaas-Jan Huntelaar oder Dirk Kuyt. Der letzte Spieler, der diese überbieten konnte war der Brasilianer Afonso Alves, der in 39 Einsätzen für Heerenveen 45-mal traf.

Im Nationalteam ist Finnbogasons Torquote allerdings noch nicht wirklich herausragend. In 18 Partien erzielte er vier Treffer - das ist ausbaufähig. Am Freitag gegen Kroatien hat er dazu direkt die Gelegenheit (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER).

Sein Berater aber sieht ihn dennoch für höhere Aufgaben geschaffen. "Ich denke in naher Zukunft sollten wir Alfred in der Bundesliga, der Premier League oder der Serie A spielen sehen", verrät Magnusson. "Die Bundesliga sollte seinem Spielstil zudem sehr entgegenkommen." Er ist sich bewusst, dass dies durchaus ein Kriterium im weiteren Karriereverlauf seines Schützlings sein sollte.

Schicksale der Vergangenheit vermeiden

Aber: Die Liste erfolgreicher Stürmer aus der Eredivisie, die in einer der größeren Ligen scheiterten, ist lang. Die besten Torjäger der Saison 2011/2012, Bas Dost und Luuk de Jong, konnten in der Bundesliga bisher beide noch nicht wirklich Fuß fassen und Wilfried Bony, der in der Vorsaison 30 Treffer in den Niederlanden erzielen konnte, muss sich bei Swansea City derzeit noch häufiger hinter Michu einreihen.

Afonso Alves, der Wundertorschütze der Saison 2006/2007, kam in der Premier League zudem nie so wirklich an, erzielte in zwei Jahren nur zehn Treffer, ehe er die Flucht in die Wüste von Katar antrat und mittlerweile im Alter von 32 Jahren vereinslos ist.

Alfred Finnbogason hat Respekt vor diesen Schicksalen. Wie schon in Island ist er darauf bedacht den Schritt in die nächsthöhere Liga nicht zu früh zu wagen. Doch ein Wechsel ist geplant und könnte schon bald bevorstehen. Vielleicht schon im Winter? "Ich denke, dass es besser ist im Sommer zu wechseln", erklärte Magnusson und ergänzte vielsagend: "Wenn allerdings der richtige Klub mit dem richtigen Angebot kommt - kein Problem."

Alfred Finnbogason im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung