Dynamo Kiew mit zwei Geisterspielen

Rassismus: UEFA plant Zehn-Spiele-Sperre

SID
Mittwoch, 10.04.2013 | 15:20 Uhr
UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino (l.). droht bei rassistischen Vorfällen mit harten Strafen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die UEFA will im Kampf gegen Rassismus zu harten Strafen greifen und Spieler, die wegen rassistischer Vorfälle schuldig gesprochen worden sind, für mindestens zehn Spiele sperren.

Laut eines Plans des Dachverbandes sollen Spieler, die wegen rassistischer Vorfälle schuldig gesprochen worden sind, für mindestens zehn Spiele gesperrt werden. Das teilte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino am Rande der Fußballmesse Soccerex in Manchester mit. "Wir müssen Sanktionen haben und die müssen eine abschreckende Wirkung haben", sagte der Italo-Schweizer.

Auch den Vereinen droht bei rassistischen Vorkommnissen eine drakonische Strafe. Bei einem ersten Vorfall soll der Teil des Stadions, in dem sich der Vorfall ereignet hat, gesperrt werden. Im Wiederholungsfall werde das gesamte Stadion geschlossen und eine Buße von mindestens 50.000 Euro fällig, sagte Infantino.

Partie sollen abgebrochen werden

Zudem seien die Schiedsrichter ermutigt worden, Partien abzubrechen, falls es zu rassistischen Beleidigungen der Spieler durch Zuschauer komme. Die neuen Regeln, die vom UEFA-Exekutivkomitee diskutiert werden, könnten bereits in der kommenden Saison umgesetzt werden.

Der Fußball wurde zuletzt immer wieder durch rassistische Attacken erschüttert. Erst am Sonntag sollen Anhänger des italienischen Erstligisten AC Florenz den früheren Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng vom AC Mailand und dessen Teamkollegen Mario Balotelli mehrfach mit "Affenlauten" beleidigt haben.

Im Januar hatte Boateng bei einem Testspiel beim Viertligisten Pro Patria wegen rassistischer Beleidigungen den Platz verlassen. Seine Mitspieler schlossen sich an, die Partie wurde abgebrochen.

Dynamo Kiew zu zwei Geisterspielen verurteilt

Der ukrainische Vizemeister Dynamo Kiew wurde derweil aufgrund rassistischen Verhaltens seiner Fans zu zwei Geisterspielen in den UEFA-Wettbewerben verurteilt. Der Verein hat bereits Berufung eingelegt.

Sowohl im Champions-League-Spiel gegen Paris St. Germain im November sowie im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League gegen Girondins Bordeaux im Februar kam es zu rassistischen Auswüchsen der Kiew-Anhänger. Die Strafe gilt für die nächsten beiden Heimspiele der Ukrainer in einem UEFA-Wettbewerb. Die Sanktion für die zweite Partie ist für einen Zeitraum von drei Jahren zur Bewährung ausgesetzt.

Dynamo Kiew im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung