Fussball

Di Stefano: "Habe wohl mit dem Papst gekickt"

Von Marco Nehmer
Real-Legende Alfredo di Stefano (r.) hat wohl mit dem neuen Papst Franziskus gekickt
© getty

Alfredo Di Stefano hat möglicherweise früher mit Papst Franziskus in Buenos Aires Fußball gespielt. Das berichtete der frühere Weltstar in seiner "Marca"-Kolumne am Montag.

"Wahrscheinlich gehörte der Papst damals zu den Jungs, mit denen ich auf der Straße gekickt hatte", erklärte der gebürtige Argentinier in der Montagsausgabe der spanischen Sporttageszeitung.

Der am vergangenen Mittwoch zum neuen Papst gewählte Jorge Mario Bergoglio habe laut Di Stefano früher dieselbe Schule in der argentinischen Hauptstadt besucht. "In unserem Viertel organisierten wir damals Fußballturniere, bei denen jeder gegen jeden antrat und die bis zum Einbruch der Dunkelheit andauerten", schrieb die Real-Legende.

Vertauschte Rollen

Allerdings ist sich der 86-Jährige nicht sicher, ob er dem heutigen Papst wirklich auf dem Spielfeld begegnet ist: "In der damaligen Zeit war ich die Berühmtheit. Mich kannten in unserem Viertel alle, weil ich dem Nachwuchs von River Plate angehörte." Die Frage könne nur Bergoglio beantworten.

Nach seiner Jugend in Buenos Aires und einem Abstecher nach Kolumbien kam Di Stefano 1953 nach Europa und avancierte bei Real Madrid zu einem der besten Fußballspieler der Welt. 1956 erhielt er die spanische Staatsbürgerschaft und absolvierte 31 Länderspiele für Spanien. Zuvor trug er bereits sechs Mal das argentinische und drei Mal das kolumbianische Trikot.

Alfredo Di Stefano im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung