Blatter: "Das ist 2013. Danke"

Nach Outing: Rogers erhält viel Zuspruch

SID
Samstag, 16.02.2013 | 18:34 Uhr
Robbie Rogers stand bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 im US-Nationalteam
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der ehemalige amerikanische Fußball-Nationalspieler Robbie Rogers hat nach seinem Outing viel Zuspruch erhalten. "Das ist 2013. Danke", twitterter FIFA-Präsident Joseph S. Blatter.

"Mutigen Männern wie Ihnen ist es zu verdanken, dass solche Bekanntmachungen eines Tages nicht mehr notwendig sind", schrieb Joseph S. Blatter, Präsident des Weltverbandes FIFA, bei Twitter. Der nationale Verband US Soccer schrieb in einem Statement, man sei stolz auf Rogers.

Menschenrechtsgruppen begrüßten Rogers' Bekenntnis zur Homosexualität. "Er hat enormen Mut bewiesen, und es ist großartig zu sehen, wie überaus positiv die Reaktionen in aller Welt waren", sagte Brian Ellner von Athletes Ally, einer Gruppe, die sich gegen Homophobie im Sport einsetzt.

Rogers lebte in Angst

Rogers hatte auf seiner Homepage seine Homosexualität öffentlich gemacht und zugleich sein Karriereende bekannt gegeben. Der 25-Jährige, der zuletzt in England beim Zweitligisten Leeds United unter Vertrag stand, schrieb, er habe sich "stets anders gefühlt. Anders als meine Gleichaltrigen, sogar anders als meine Familie".

Unter der Überschrift "The Next Chapter..." (Das nächste Kapitel...) gab Rogers zu, in Angst gelebt zu haben: "Ich hatte Angst zu zeigen, wer ich wirklich bin. Angst, dass Verurteilung und Ablehnung mir meine Träume und Ziele verbauen würden."

Nun sei es Zeit aufzuhören: "Es ist Zeit, mein Ich außerhalb des Fußballs zu entdecken. Es ist ein Uhr am Morgen in London, wenn ich dies schreibe, und ich könnte kaum glücklicher mit meiner Entscheidung sein", schrieb Rogers. Er war 18-mal für die Nationalmannschaft aufgelaufen und hatte das erste Tor unter Nationaltrainer Jürgen Klinsmann beim 1:1 gegen Mexiko erzielte. Der Offensivspieler stand auch im Kader der USA bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking.

Das US-Nationalteam im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung