Der Kaiser über den vierfachen Weltfußballer

Beckenbauer: „Pele noch über Messi“

Von Arthur Makiela
Dienstag, 08.01.2013 | 20:55 Uhr
Messi der beste Spieler aller Zeiten? Franz Beckenbauer (r.): „Da muss er noch ein bisschen warten"
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Für den Kaiser ist der vierfache Weltfußballer des Jahres das Maß aller Dinge, jedoch sieht er Pele vor dem Argentinier. Für ihn ist die spanische Dominanz in der Weltelf gerechtfertigt.

Franz Beckenbauer hält Lionel Messi vom FC Barcelona für den aktuell besten Fußballer auf diesem Planeten, wobei es die beiden anderen Nominierten ebenfalls verdiente hätten. Allerdings sieht er den Angreifer noch hinter der brasilianische Fußballlegende Pele.

Aufgrund von fehlenden Titeln hätte die Entscheidung anders ausfallen können. "Wir wissen ja alle, dass Messi der beste Spieler der Welt ist. Aber nicht immer gewinnt der beste Spieler die Trophäe. Denn eigentlich musst du für so eine Auszeichnung Titel holen. Und das war bei Messi 2012 doch recht wenig", sagte Beckenbauer im Interview mit "Sport1".

Zwar ist Messi der erste Spieler, der den Preis viermal in Folge gewinnen konnte, dennoch hält ihn der "Kaiser" nicht für den Besten aller Zeiten. "Da muss er noch ein bisschen warten. Pele war 20 Jahre Weltklasse, so weit ist er noch nicht, weil er auch noch nicht so alt ist. Deshalb steht Pele noch über ihm", betont der 67-Jährige.

"Spanier dominieren alles"

Der Ehrenpräsident des FC Bayern München, der mit dem "Presidential Award" für seine Erfolge als Spieler, Trainer und WM-Organisator 2006 ausgezeichnet wurde, kann die Kritik an der Abstimmung durchaus nachvollziehen: "Natürlich ist es sehr Spanien-lastig, aber die Spanier haben nun mal in den letzten Jahren alles dominiert."

Für Beckenbauer ist die derzeitige spanische Dominanz nur eine Phase, inklusive Verfallsdatum: "Es gibt im Fußball immer so erfolgreiche Generationen: Mal waren es die Deutschen, dann waren es die Italiener und die Engländer, jetzt sind es die Spanier. Warum sollten wir nicht bald wieder ganz oben stehen."

Franz Beckenbauer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung