FIFA-Präsident droht mit drakonischen Strafen

Rassismus: Blatter droht mit Zwangsabstieg

SID
Sonntag, 20.01.2013 | 12:45 Uhr
Sepp Blatter will vehemnt gegen Rassismus vorgehen und fordert drakonische Strafen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter will mit drakonischen Strafen gegen Rassismus im Fußball vorgehen. Auf einer Pressekonferenz am Sonntag in St. Petersburg sprach der 76-jährige Schweizer von Bestrafungen mit Punktabzug bis hin zum Zwangsabstieg.

"Die ganze Welt kämpft gegen Rassismus und Diskriminierung. Fußball ist Teil der weltweiten Gesellschaft. Wir vereinigen 300 Millionen Leute auf der ganzen Welt und sollten ein Beispiel setzen. Wenn es keine ernsthaften Bestrafungen bei Fehlverhalten gibt, wird sich nichts ändern", sagte Blatter und reagierte unter anderem auf die Beschimpfungen gegen den dunkelhäutigen gebürtigen Berliner Kevin-Prince Boateng (AC Mailand) bei einem Testspiel Anfang des Jahres. Der Ex-Herthaner war rassistisch beleidigt worden und hatte daraufhin aus Protest den Platz verlassen. Auch der russische Fußball hat stets unter rassistischen Auswüchsen der Zuschauer zu leiden.

Der Chef des Weltverbandes sprach sich darüber hinaus gegen die Pläne einer Wiederinstallierung einer Liga für Klubs aus den ehemaligen Mitgliedsstaaten der einstigen UdSSR aus: "Die Einführung würde den FIFA-Prinzipien widersprechen. Verbandschef Nikolaj Tolstych sollte an der heimischen Meisterschaft festhalten und das Projekt einer Wiederbelebung einer Liga mit Klubs der GUS (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, d.Red.) nicht in die Tat umsetzen."

Sepp Blatter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung