Neue Vorwürfe

Ferdinand: "UEFA nimmt Rassismus nicht ernst“

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 14.12.2012 | 18:23 Uhr
Manchester Uniteds Rio Ferdinand mit Platzwunde am Auge im Derby gegen ManCity
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Nach den rassistischen Zwischenfällen beim U-21-Spiel gegen England ist Serbien mit einer Geldstrafe davon gekommen. Jetzt befürchtet Rio Ferdinand von Manchester United ein zu lasches Umgehen des Verbandes gegen Rassismus. Auch Ferdinands Bruder meldet sich zu Wort.

"Die UEFA nimmt Rassismus nicht Ernst. Die Strafen funktionieren nicht. Sie haben keinen Einfluss auf Verbände/Klubs/Fans/Spieler", beklagte Ferdinand via "Twitter", nachdem bekannt worden war, dass der serbische Verband lediglich 80.000 Euro Strafe für die rassistischen Vorfälle während des Spiels gegen England zahlen muss.

Nachdem England in Serbien in der Nachspielzeit mit 1:0 in Führung gegangen war, wurde der dunkelhäutige Danny Rose mit Affenlauten provoziert. Er schoss daraufhin den Ball ins Publikum und wurde mit Rot vom Platz gestellt. Es kam zu einem Gerangel auf dem Spielfeld, in das auch Trainer und Betreuer verwickelt waren.

"Auf einmal umzingelten mich die serbischen Spieler, schubsten mich und eine Schlägerei brach aus. Ich erinnere mich daran, dass ich zweimal geohrfeigt wurde", berichtete Rose anschließend.

Letzte Warnung für Serbien?

Auch Ferdinands Bruder Anton Ferdinand von den Queens Park Rangers reagierte auf das Urteil. "Wow, die UEFA ist nicht seriös mit ihren Strafen. Einen Sponsor zu zeigen ist also schlimmer als Rassismus und eine Schlägerei", schrieb Anton Ferdinand ebenfalls auf "Twitter".

Zoran Lakovic, Generalsekretär des serbischen Verbandes, gab zu, dass die Strafen nicht so heftig ausgefallen waren wie befürchtet. Vielmehr sei es eine "letzte Warnung an alle im serbischen Fußball, inklusive Trainer, Spieler und Fans, denn der kleinste Fehler könnte jetzt von der UEFA rigoros bestraft werden", so Lakovic.

Rio Ferdinand im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung