Rekordmeister soll bis Saisonende neuen Besitzer finden

Old Firm: Rangers geben den Spielverderber

SID
Sonntag, 25.03.2012 | 16:01 Uhr
Sone Aluko bejubelt den Sieg der Glasgow Rangers im Old Firm gegen Celtic
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Totgesagte leben länger: Die krisengeschüttelten Glasgow Rangers haben im Old Firm dem Erzrivalen Celtic den vorzeitigen Gewinn der schottischen Meisterschaft vermasselt. 3:2 (1:0) siegten die insolventen Rangers am Sonntag in der 398. Ausgabe des ältesten Derbys der Welt.

Nach dem Führungstreffer von Sone Aluko (11.) und der Roten Karte gegen Celtics Ex-Bundesligaprofi Du-Ri Cha wegen eines Remplers als letzter Mann (29.) war bei der Partie im Ibrox Park früh die Vorentscheidung gefallen.

Nachdem in der Halbzeitpause Celtic-Trainer Neil Lennon nach Kritik am Schiedsrichter aus dem Innenraum verbannt wurde, flog in der 57. Minute überdies Victor Wanyama nach einer beidbeinigen Grätsche vom Platz.

Platzverweis für Bocanegra

Gegen acht Feldspieler erhöhten Andy Little aus kurzer Distanz (72.) und Lee Wallace nach einem Konter (77.).

Nach den Treffern von Scott Brown vom Elfmeterpunkt (88.) und dem Kopfballtreffer von Thomas Rogne (90.+2) wurde es spät doch noch einmal eng, zumal auch Rangers-Spieler Carlos Bocanegra für sein Foul vor dem Strafstoß vom Platz gestellt worden war.

Die Meisterschaft haben die Rangers derweil bei 18 Punkten Rückstand längst abgeschrieben.

Fünf Übernahmeangebote für die Rangers

Nach der im Februar angemeldeten Insolvenz und dem daraus resultierenden Abzug von zehn Punkten war der schottische Rekordmeister (54 Titel) in der Liga aussichtslos hinter Celtic zurückgefallen, das nach der bitteren Derby-Pleite noch ein wenig auf den 43. Meisterschaftsgewinn warten muss.

Die Zukunft der Rangers soll derweil ein Investor retten. Vor dem Spiel wurde bekannt, dass dem Klub derzeit fünf Übernahmeangebote vorliegen.

Die Interessenten sollen unter anderem aus den USA und Singapur kommen. Der Insolvenzverwalter der Rangers, Paul Clark, sagte, dass bis zum Ende der Saison die Kontrolle des Vereins in neue Hände übergeben werden solle.

Premier League: Die Tabelle in Schottland im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung