Grünes Licht auf juristischer Ebene

Financial-Fair-Play-Regel entspricht EU-Recht

SID
Mittwoch, 21.03.2012 | 17:07 Uhr
Michael Platini ist der Präsident der UEFA
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Financial-Fair-Play-Regelung hat nun auch auf juristischer Ebene grünes Licht bekommen.

Auf der zweitägigen Sitzung der UEFA im türkischen Istanbul gaben UEFA-Präsident Michel Platini und der EU-Kommissar für Wettbewerb, Joaquin Almunia, bekannt, dass die Financial-Fair-Play-Regeln der UEFA dem Europäischen Recht entsprechen.

Die neue Regelung sieht vor, dass die europäischen Fußballvereine über einen bestimmten Zeitraum nicht mehr Geld ausgeben dürfen, als sie auf der Einnahmeseite zu Buche stehen haben. Bei einem Verstoß gegen das Financial-Fair-Play droht den Klubs der Ausschluss aus den europäischen Wettbewerben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung