Financial-Fair-Play-Regel entspricht EU-Recht

SID
Mittwoch, 21.03.2012 | 17:07 Uhr
Michael Platini ist der Präsident der UEFA
© Getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
CSL
Live
Shanghai SIPG -
Jiangsu Suning
Serie A
CFC Genua -
FC Turin
Primera División
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Brügge -
Gent
Serie A
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Udinese -
Bologna
Serie A
Neapel -
Crotone
Serie A
AC Mailand -
Florenz
Serie A
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Die Financial-Fair-Play-Regelung hat nun auch auf juristischer Ebene grünes Licht bekommen.

Auf der zweitägigen Sitzung der UEFA im türkischen Istanbul gaben UEFA-Präsident Michel Platini und der EU-Kommissar für Wettbewerb, Joaquin Almunia, bekannt, dass die Financial-Fair-Play-Regeln der UEFA dem Europäischen Recht entsprechen.

Die neue Regelung sieht vor, dass die europäischen Fußballvereine über einen bestimmten Zeitraum nicht mehr Geld ausgeben dürfen, als sie auf der Einnahmeseite zu Buche stehen haben. Bei einem Verstoß gegen das Financial-Fair-Play droht den Klubs der Ausschluss aus den europäischen Wettbewerben.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung