Von der FIFA seit 2007 untersagt

UN fordert Kopftuchfreiheit für Fußballerinnen

SID
Mittwoch, 29.02.2012 | 15:07 Uhr
Willi Lemke setzt sich in seiner Funktion als UN-Sonderbeauftragter für die Belange der Sportler ein
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Vereinten Nationen (UN) haben den Fußball-Weltverband (FIFA) aufgefordert, islamischen Fußballerinnen das Tragen eines Kopftuchs zu erlauben. Wie die UN am Mittwoch mitteilte, habe der UN-Sonderbeauftragte für Sport, Willi Lemke, dieses Anliegen FIFA-Präsident Sepp Blatter in einem Brief dargelegt. Der Fußball-Weltverband habe die Verpflichtung, jedem Menschen das Fußballspielen zu ermöglichen.

Im Jahr 2007 hatte die FIFA das Tragen eines Kopftuchs aufgrund von Verletzungsrisiken untersagt. Stattdessen durften die Spielerinnen eine andere Kopfbedeckung tragen.

Diese wurde aber nicht von allen Fußballerinnen akzeptiert, weil sie den Nacken nicht vollständig bedeckte. Das brisante Thema soll nun auf einer Konferenz am kommenden Samstag in England neu aufgerollt werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung