EM-Teilnahme in Gefahr?

Protest: Griechische Liga setzt Spielbetrieb aus

SID
Freitag, 17.02.2012 | 17:27 Uhr
Griechenland verstößt mit seiner neuen Gesetzgebung gegen FIFA-Regularien
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Griechenland wird den Spielbetrieb der nationalen Liga wegen des Streits mit der FIFA für ein Wochenende aussetzen. Liga-Verantwortliche gaben am Freitag bekannt, dass die für den 25. und 26. Februar geplanten Spiele nicht stattfinden werden.

"Fußball ist zum Prügelknaben für unverantwortliche Politiker geworden", ließ die Liga in einem Statement mitteilen und erklärte weiter: "Das sind die gleichen Politiker, die Griechenland in den Bankrott getrieben und internationalem Spott ausgesetzt haben. Die gleichen, die die Probleme des Landes nicht in den Griff bekommen."

Die Absage ist ein Protest gegen ein neues Gesetz, das einem staatlich kontrollierten Komitee weitreichende Rechte über den Landesfußball einräumt.

EPO-Beschwerde bei FIFA

Der griechische Verband EPO hatte sich zuvor bei der FIFA über die neue Gesetzgebung beschwert, weil sie die Autonomie des Verbandes einschränke.

Daraufhin hatte die FIFA am Donnerstag die griechische Regierung gewarnt, dass eine Einmischung der Politik in Fußball-Angelegenheiten einen Ausschluss des Verbandes zur Folge haben könnte.

Damit wäre auch die Teilnahme des Europameisters von 2004 an der EM in Polen und der Ukraine im Juni in Gefahr.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung