Zehn Prototypen fallen durch FIFA-Test

Von SPOX
Mittwoch, 23.02.2011 | 11:52 Uhr
Vielfach diskutiert: bei der WM 2010 zählte das Tor von Englands Frank Lampard nicht
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Die Diskussion um die Einführung von Torkameras und Torlinien-Technologie bekommt neuen Zündstoff. In Zürich fielen bei einem Test der FIFA zehn Prototypen durch. Kritik gab es allerdings an den Rahmenbedingungen, die die FIFA für die Versuchsreihe zu Verfügung stellte.

Zehn Firmen waren laut dem britischen "Guardian" nach Zürich eingeladen worden, um ihre Entwicklungen im Feldversuch unter Tag- und Nachtbedingungen zu testen. Keiner der Prototypen schaffte die von der FIFA geforderte "100prozentige Zuverlässigkeit".

Erste Probleme bereitete dabei allerdings schon der zur Verfügung gestellte Kunstrasen, der es denjenigen Firmen erschwerte, die eine Kabelverlegung um die Tore herum geplant hatten.

Größte Fehlerquelle fehlt

Zudem fehlte beim Test eine der größten potenziellen Fehlerquellen: die Fans. Deren Mobiltelefone können die Funktionalität der Torlinien-Technik erheblich einschränken. Insofern waren beim Test keine wirklich realistischen Bedingungen gegeben. Der Betreiber der im Tennis erprobten "Hawk-Eye"-Technologie weigerte sich aufgrund der schlechten Rahmenbedingungen, überhaupt an der Versuchsreihe teilzunehmen.

Unter dem Strich werden also noch viele weitere Tests folgen müssen, kein einziger Prototyp durchlief den Test erfolgreich.

Am 5. März kommt das International Football Association Board (IFAB) zusammen. "Die Testergebnisse werden dem International Football Association Board vorgestellt. Das Gremium wird eine Entscheidung fällen", sagte ein FIFA-Sprecher.

Der Vorschlag von UEFA-Präsident Michel Platini, zusätzliche Schiedsrichter einzusetzen, wird ebenfalls diskutiert werden.

Alle Spiele der EM-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung