Pfiffe und Spott für den gebürtigen Ghanaer

Balotelli im Visier rassistischer Fans

SID
Donnerstag, 18.11.2010 | 12:33 Uhr
Mario Balotelli spielt seit 2010 bei Manchester City
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Rassistische Fans haben am Mittwochabend beim Länderspiel Italien gegen Rumänien den Italiener Mario Balotelli ausgepfiffen. Der Stürmer mit ghanaischen Wurzeln reagierte scharf.

Rassistische Fans haben am Mittwochabend den italienischen Starstürmer Mario Balotelli beim Länderspiel des viermaligen Weltmeisters gegen Rumänien (1:1) im österreichischen Klagenfurt ins Visier genommen.

100 italienische Rowdys pfiffen den 20-Jährigen ghanaischer Herkunft aus.

Balotelli wehrt sich gegen Pfiffe

Die Zuschauer buhten auch den gebürtigen Argentinier Cristian Ledesma bei seinem Debüt für Italien aus.

Balotelli reagierte scharf auf die rassistischen Sprechchöre.

"Italien ist schon längst ein multiethnisches Land, vielleicht haben es einige noch nicht gemerkt. Ich bin an Schmährufe gewöhnt, aber nicht, wenn ich in der Nationalmannschaft spiele", betonte Balotelli, der bei Adoptiveltern in Brescia aufgewachsen ist.

Verbandpräsident Giancarlo Abete bezeichnete das Fanverhalten als inakzeptabel.

"Das muss mit allen Mitteln bekämpft werden", betonte Abete. Solidarisch mit Balotelli zeigte sich Nationaltrainer Cesare Prandelli.

"Wir haben alle Balotelli umarmt. Er ist ein italienischer Nationalspieler und verdient Respekt", so Prandelli.

Marica trifft zweimal bei Italiens 1:1 gegen Rumänien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung