Bert van Marwijk begnadigt Hitzkopf

De Jong-Comeback im Februar

SID
Donnerstag, 04.11.2010 | 11:57 Uhr
Trotz heftiger Fouls bekam Nigel de Jong in 51 Länderspielen noch keinen Platzverweis
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Oranje-Hitzkopf Nigel de Jong (Manchester City) kehrt am 9. Februar 2011 im Duell gegen Österreich in die niederländische Fußball-Nationalmannschaft zurück.

Aus disziplinarischen Gründen hatte Bondscoach Bert van Marwijk den ehemaligen Hamburger Bundesligaspieler für drei Spiele nicht in die Nationalelf berufen.

Nach einem langen, intensiven Gespräch mit dem Spieler erklärte der ehemalige Dortmunder Bundesliga-Trainer, dass Nigel de Jong im nächsten Jahr wieder für den Vize-Weltmeister spielen werde.

Rücktrittsgedanken

De Jong selbst hatte wegen der negativen Berichterstattung über seine Person sogar überwogen, nicht mehr für die Niederlande zu spielen.

Mit besonders brutalen Fouls war de Jong in diesem Jahr in die Schlagzeilen geraten. Im März 2010 erlitt der US-Amerikaner Stuart Holden im Länderspiel gegen die Elftal nach einem Foul de Jongs einen Beinbruch.

Wiederholungstäter

Im Heimspiel von Manchester gegen Newcastle United Anfang Oktober hatte der Defensivspezialist seinen Gegenspieler Hatem Ben Arfa nach vier Minuten derart rüde abgegrätscht, dass der französischen Nationalspieler ebenfalls einen Beinbruch erlitt.

In beiden Fällen flog der niederländische Mittelfeldspieler nicht vom Platz.

Im WM-Finale gegen Spanien (0:1 n.V.) hatte der Ex-Hamburger seinen Gegenspieler Xabi Alonso mit einem Kung-Fu-Tritt gegen den Brustkorb gestoppt. Damals kam de Jong ebenfalls mit einer Gelben Karte davon.

De Jong erwägt Rücktritt aus Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung