Interimstrainer will dauerhaft bleiben

Maradona lästert über "Clown" Batista

SID
Dienstag, 02.11.2010 | 12:18 Uhr
Als aktiver Spieler absolvierte Sergio Batista 39 Länderspiele für Argentinien
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Interimslösung Sergio Batista soll offenbar dauerhaft die Nachfolge von Diego Maradona als Trainer bei der argentinischen Nationalmannschaft übernehmen. Maradona selbst bezeichnet Batista als "Clown".

Ein immer noch zutiefst gekränkter Diego Maradona hat sich vor der Präsentation seines Nachfolgers erneut als Heckenschütze betätigt. Der frühere argentinische Nationalcoach bezeichnete seinen designierten Nachfolger Sergio Batista als Clown und sprach ihm im Umgang mit Weltfuballer Lionel Messi die Sachkompetenz ab.

"Batista kann niemanden glücklich machen. Wenn er sagt, Messi ist jetzt happy, dann liegt es daran, dass sich Batista wie ein Clown anzieht", spottete Superstar Maradona und stellte klar: "Mit mir als Trainer war Messi glücklich. Ich habe ihn verstanden wie kein anderer."

Olympiasieger Batista

"Checho" Batista sollte am Dienstag offiziell als Nachfolger von Maradona als Nationaltrainer des zweimaligen Weltmeisters Argentinien vorgestellt werden.

Der bisherige Interimscoach hatte am Montag der Verbandsspitze sein Konzept präsentiert.

Dem 47-Jährigen, der die Argentinier 2008 in Peking zum Olympiasieg geführt hatte, waren in den letzten Monaten mit der Nationalelf Siege gegen Irland (1:0) und Weltmeister Spanien (4:1) gelungen. Zuletzt gab es ein 0:1 gegen Japan.

Gegenseitige Sticheleien

Im Blickpunkt stand aber trotz der Personalie Batista wieder einmal Maradona, der nach dem 0:4 im WM-Viertelfinale gegen Deutschland trotz eines triumphalen Fan-Empfangs entlassen worden war.

Wenige Tage nach seinem "traurigsten Geburtstag" seines Lebens ließ der 50 Jahre alte Superstar kein gutes Haar an seinem vermeintlichen Nachfolger Batista und sieht in ihm eine Lachnummer.

Batista hatte sich den Zorn Maradonas zugezogen, weil er das taktische Konzept von "El Diez" bei der WM kritisiert hatte. "Bei mir und der Nationalmannschaft fühlt sich Messi so wohl wie bei seinem Klub FC Barcelona", sagte Batista in Anspielung auf Maradonas unglückliches Händchen in punkto Messi.

Bilardo der Hauptschuldige

Bereits vor und dann auch während der WM in Südafrika war gerätselt worden, warum Starspieler Messi in der Seleccion nie an seine herausragenden Barca-Leistungen anknüpfen konnte.

Maradona, der mit Argentinien nur knapp die WM-Qualifikation geschafft hatte, war nicht nur in diesem Zusammenhang fehlendes taktisches Verständnis vorgeworfen worden.

Als Schuldigen für seinen Abgang hatte die "Hand Gottes" aber vor allen Dingen Carlos Bilardo ausgemacht. Quasi aus Rache plauderte Maradona pikante Details aus der gemeinsamen Vergangenheit mit dem Generaldirektor der Seleccion aus.

Bei der erfolgreichen WM 1986 hätten die Spieler laut Maradona entschieden, was auf dem Platz zu tun sei, da es kein richtiges Training gegeben hatte und keiner die Worte des damaligen Trainers Bilardo verstanden hätte.

Diego Maradona wird 50 Jahre alt: Sein denkwürdigsten Spiele

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung