International

FIFA-Boss Blatter fordert Profi-Schiedsrichter

SID
Dienstag, 10.08.2010 | 12:43 Uhr
Seit Juni 1998 ist Joseph Blatter schon Präsident der FIFA
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Live
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

FIFA-Präsident Joseph Blatter hat sich für Profi-Schiedsrichter und deutlich jüngere Referees ausgesprochen. Befürwortern des Videobeweises macht er jedoch keine Hoffnung.

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat sich für Profi-Schiedsrichter und eine deutliche Verjüngung der Referees ausgesprochen, die Forderung der Trainer nach einem Videobeweis droht allerdings erneut im Sand zu versickern.

Nach den teilweise erschreckend schwachen Leistungen der Schiedsrichter bei der WM in Südafrika hatte sich unter anderem Bayern Münchens Trainer Louis van Gaal vehement für den Videobeweis ausgesprochen. Blatter machte den Coaches mit seinen Aussagen zum Schiedsrichterwesen am Montag jedoch kaum Hoffnung auf technische Hilfsmittel.

"Die große Baustelle im Fußball ist das Schiedsrichterwesen. Ende Oktober, Anfang November werden wir mit einem Konzept für Top-Schiedsrichter erscheinen. Es wird eine Verjüngung geben. Die WM soll nicht dafür da sein, dass jemand jenseits der 40 noch schnell einen Einsatz bekommen muss. Außerdem bin ich für den Profi-Schiedsrichter, auch wenn ich weiß, dass es dazu andere Meinungen gibt", sagte Blatter "dfb.de".

Problematische Technik beim Videobeweis

Der Eidgenosse gibt dem Videobeweis wegen der seiner Meinung nach problematischen Technik noch keine Chance. "Bei den technischen Hilfsmitteln ist es etwas komplizierter. Jedes System muss sorgfältig auf seine Umsetzbarkeit geprüft werden", sagte er.

Die FIFA teilte mit, dass der technische Ausschuss des International Football Association Board (IFAB) wie nach der WM vereinbart im Oktober dieses Jahres über die sogenannte Torlinien-Technologie beraten werde.

Eine Beratung über den Videobeweis sei dies aber nicht, wie auch Blatter heute erneut bestätigte. Das wiederum bringt van Gaal auf die Palme. "Es ist unglaublich. Blatter hat bei der WM gesagt, das Thema müsse auf den Tisch. Jetzt ist es wieder weg. So ist seine Strategie. Nur, Fair Play ist es nicht", sagte van Gaal.

Torrichter-Einsatz wird weiter getestet

Wie viele andere Trainer und auch Profis hat sich der Niederländer nach den krassen Fehlentscheidungen bei der WM in Südafrika für den Videobeweis ausgesprochen.

Besonders das nicht gegebene Tor von Frank Lampard zum möglichen 2:2 Englands im Achtelfinale gegen Deutschland (1:4) hatte für Aufsehen gesorgt.

Während der Videobeweis bei der FIFA offenbar weiterhin kein Thema ist, wird zumindest der Einsatz von Torrichtern weiter getestet.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat sich beim IFAB den Einsatz von zwei Torrichtern in der Champions League absegnen lassen, die bereits in den Play-offs zur Gruppenphase eingesetzt werden. In der Europa League läuft dieser Feldversuch bereits seit vergangener Saison.

Diashow: Das Wembley-Tor von 1966

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung