International

Chinas Ex-Verbandsboss droht Haftstrafe

SID
Dienstag, 23.03.2010 | 12:44 Uhr
Im schlimmsten Fall froht Chinas Ex-Verbandsboss Nan Yong sogar die Todessstrafe
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nan Yong, Ex-Verbandsboss im chinesischen Fußball, droht eine lange Haftstrafe. Der Funktionär ist im Manipulationsskandal bereits geständig. Auch die Todesstrafe ist möglich.

Im Manipulationsskandal des chinesischen Fußballs droht dem verhafteten Ex-Verbandsboss Nan Yong eine langjährige Haftstrafe.

Nachdem die Polizei bei einer Razzia in Nans Pekinger Villa Diamanten, Gold, Luxusuhren und weitere Wertgegenstände beschlagnahmt hat, muss Nan trotz seines Geständnisses laut Medienberichten eine Verurteilung zu zehn Jahren Gefängnis fürchten.

Im Falle des Nachweises einer besonders kriminellen Vorgehensweise käme für den korrupten Funktionär als Urteil sogar die Todesstrafe oder zumindest auch die Enteignung seiner sämtlichen Besitztümer in Betracht. Das berichtete eine Sportzeitung in Shanghai mit Verweis auf ähnliche Fälle in der Politik.

Nan gesteht Erhalt von Luxusgütern

Nan war im vergangenen Januar ins Visier der Ermittler geraten und später ebenso wie zwei seiner Vizepräsidenten beim nationalen Verband CFA festgenommen worden.

Im Zuge der Verhöre gestand Nan, der vor elf Jahren in die Verbandsspitze aufgestiegen war und Anfang 2009 das Präsidenten-Amt übernommen hatte, den Erhalt der Luxusgüter als Geschenke von Vereinen und Schiedsrichtern.

Im weiteren Verfahren kann für Nan noch nachteilig werden, von 2006 bis zu seinem Aufstieg zum CFA-Präsidenten als Sekretär der Kommunistischen Partei besonders großes Vertrauen der Machthaber in Peking genossen zu haben.

Wegen Manipulationsskandal: China

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung