International

Domenech beruft Franck Ribery

SID
Donnerstag, 25.02.2010 | 18:39 Uhr
Franck Ribery konnte bislang 41 Länderspiele absolvieren. Dabei schoss er sieben Tore
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der französische Nationaltrainer Raymond Domenech baut im Test gegen Europameister Spanien wieder auf Franck Ribery. Der Bayern-Star hatte zuletzt mehrfach verletzt passen müssen.

Frankreichs Nationaltrainer Raymond Domenech hat Mittelfeldstar Franck Ribery von Bundesligist Bayern München in seinen 24-köpfigen Kader für das Länderspiel gegen Europameister Spanien am kommenden Mittwoch (21.00 Uhr) in Paris berufen.

Ribery hatte zuletzt mehrfach verletzungsbedingt im Aufgebot der Equipe tricolore gefehlt und auch die WM-Play-offs gegen Irland verpasst. Seinen bislang letzten Einsatz für die Franzosen hat der 41-malige Nationalspieler im September beim WM-Qualifikationsspiel in Serbien absolviert.

Vieira nicht mit von der Partie

Gegen die Spanier nicht dabei ist Patrick Vieira. Domenech verzichtet wegen mangelnder Spielpraxis auf den ehemaligen Kapitän der französischen Auswahl.

Seit seinem Wechsel zu Manchester City hat der 33-jährige Vieira wegen Verletzungen und Sperren nur zweimal über 90 Minuten für den englischen Klub in der Premier League auf dem Platz gestanden. Karim Benzema vom spanischen Rekordmeister Real Madrid fehlt verletzungsbedingt.

Zum ersten Mal im Kader stehen Verteidiger Michael Ciani vom französischen Meister Girondins Bordeaux und Mittelfeldspieler Benoit Cheyrou von Olympique Marseille.

Canales: Reise ins Wunderland

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung