International

Pass-Affäre: Agali wieder in Freiheit

SID
Mittwoch, 06.01.2010 | 16:34 Uhr
Victor Agali spielte von 2001 bis 2004 in Gelsenkirchen
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Der wegen des Verdachts der Passfälschung auf dem Amsterdamer Flughafen in Gewahrsam genommene frühere Schalke-Profi Victor Agali ist am Mittwoch wieder freigelassen worden.

Der ehemalige Rostocker und Schalker Bundesliga-Profi Victor Agali ist am Mittwoch von einem Gericht in den Niederlanden wieder auf freien Fuß gesetzt worden, nachdem er am 27. Dezember am Amsterdam Flughafen Schiphol festgenommen worden war.

Der 31-Jährige soll im Besitz von zwei gefälschten Ausweispapieren gewesen sein und wollte aus Lagos/Nigeria kommend nach Athen weiterreisen. Angeblich waren in einem Pass persönliche Daten, im anderen das Visum geändert worden.

Agali wollte am Mittwoch so schnell wie möglich nach Griechenland weiterreisen. Der ehemalige nigerianische Nationalspieler steht beim griechischen Klub Levadiakos FC unter Vertrag.

Silvester in U-Haft

Der Anwalt des Profis konnte dem Gericht offenbar beweisen, dass Agali keine Verfälschung des Ausweises bzw. des Visums vorgenommen habe. Der Rechtsbeistand von Agali legte dem Gericht bei der Anhörung eine schriftliche Erklärung der griechischen Behörden vor, nach der das Visum von diesen ausgestellt und bis zum 28. August 2009 Gültigkeit besessen habe.

Der Pass sei, so der Anwalt, von den nigerianischen Behörden ausgestellt worden. Der nigerianische Ex-Nationalspieler, der 143 Bundesligaspiele (32 Tore) bestritt, war am 27. Dezember in Untersuchungshaft genommen worden.

Von Amsterdam aus war zu Weihnachten auch jener Nigerianer in Richtung Detroit gestartet, der in der Maschine Sprengstoff zünden wollte. Der Terrorverdächtige konnte jedoch von Passagieren und Bordpersonal überwältigt und festgenommen werden. Daraufhin waren die Sicherheitskontrollen in Schiphol verschärft worden.

Comeback für Salihamidzic

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung